bedeckt München 14°

Umstrittenes Buch erscheint:O.J. Simpsons "Mordbeichte"

Das skandalträchtige Buch "If I Did It" des früheren US-Footballstars O.J. Simpson soll am 3. Oktober auf den Markt kommen. Darin schildert er wie er seine Ex-Frau Nicole und deren Freund Ronald Goldman umgebracht haben könnte - wenn er es gewesen wäre.

Ein kleiner New Yorker Verlag will das im vergangenen Herbst zurückgezogene skandalträchtige Buch des früheren US-Footballstars O.J. Simpson am 3. Oktober auf den Markt bringen.

O.J. Simpson: Sein Skandalbuch "If I Did It" wird veröffentlicht.

(Foto: Foto: AP)

Das Werk "If I Did It" ("Wenn ich es getan hätte"), das als geschmacklose "Mordbeichte" kritisiert worden war, werde bei Beaufort Books erscheinen, teilte ein Sprecher des Verlagshauses mit. In dem Buch beschreibt Simpson, wie er seine Ex-Frau Nicole und deren Freund Ronald Goldman umgebracht haben könnte - wenn er es gewesen wäre. Nach starkem öffentlichen Protest hatte der Verlag HarperCollins die Veröffentlichung im vergangenen Jahr gestoppt.

Ein Sprecher der Literatur-Agentin Sharlene Martin hatte am Montag ohne Nennung des Verlages mitgeteilt, das Buch werde nun doch verlegt. Der Text soll demnach in unveränderter Form, aber ergänzt durch "ausführliche Kommentare" gedruckt werden.

Simpson hatte die Verantwortung für den 1994 begangenen Doppelmord stets abgestritten. In einem spektakulären Strafverfahren war er freigesprochen worden, ein Zivilgericht machte ihn jedoch für den Tod seiner Ex-Frau und ihres Freundes verantwortlich und verurteilte ihn zu 33,5 Millionen Dollar (24,6 Millionen Euro) Schadenersatz an die Hinterbliebenen Goldmans.

Der 60-jährige Ex-Footballstar weigert sich bislang, das Geld zu bezahlen. Ein Richter sprach der Goldman-Familie deshalb im März die Rechte an "If I Did It" zu.

Geld aus dem Erlös geht an die Hinterbliebenen der Opfer

Sollte es zu der Veröffentlichung kommen, würden 90 Prozent aus dem Erlös des Verkaufs an die Familie von Ron Goldman gehen. Die restlichen zehn Prozent würden unter den Hinterbliebenen von Nicole Brown Simpson und einem Konkursverwalter aufgeteilt werden, hieß es beim Internetdienst E!Online.

Die Familie von Ron Goldman will den Erlös aus dem Buchverkauf nicht selbst einstecken, sondern in eine nach ihrem Sohn benannte Stiftung stecken. Der Sprecher von Beaufort Books gab keine Einzelheiten über die Vereinbarungen mit den Goldmans bekannt. Michael Wright sagte lediglich, dass ein "traditioneller Vertrag" abgeschlossen worden sei und die Kosten für den Druck nicht geteilt würden.

Als Simpson den Titel "If I Did It" letztes Jahr an News Corp., die Mutterfirma von Fox und dem Verlag ReganBooks, verkauft hatte, waren die Familien beider Mordopfer Sturm gelaufen. Der Vater von Ron Goldman sammelte Tausende Unterschriften gegen den Verkauf des Buches. Aufgrund des Protests ließ News Corp. alle gedruckten Exemplare einstampfen und entließ die verantwortliche Lektorin Judith Regan.