bedeckt München

Tödlicher Streit über Musik:Erstochen - wegen Bruce Springsteen

Eine Australierin hat ihren Mann erstochen, weil sie sich mit ihm nicht auf die Musik einigen konnte. Ihr sei "die Sicherung durchgebrannt", als es um den Boss ging.

Eine Australierin hat ihren Mann erstochen, weil sie sich mit ihm nicht über die Musik einigen konnte. "Ihr sei die Sicherung durchgebrannt", als es um den Boss ging.

Bruce Springsteen bei einem Auftritt im Jahr 2006: Eine Australierin liess sich seine Musik nicht verbieten - mit tödlichen Folgen.

(Foto: Foto: Reuters)

Wegen eines Streits um die Musik von Bruce Springsteen hat eine Australierin ihren Freund getötet. Ein Gericht in Brisbane verurteilte die 50-jährige Karen C. am Donnerstag zu acht Jahren Haft, wie die australische Nachrichtenagentur AAP meldete.

Die Frau hatte eingeräumt, ihren 49-jährigen Lebensgefährten Kevin W. mit einem Küchenmesser erstochen zu haben, weil er nicht wollte, dass sie die Musik des US-Rockstars hörte. Die 50-Jährige hatte es dem Bericht zufolge satt, ständig von ihrem Freund herumkommandiert zu werden. Als er ihr auch noch verbieten wollte, Bruce Springsteen zu hören, sei ihr "die Sicherung durchgebrannt", sagte ihr Anwalt.

"Ich meine, wer zum Teufel mag Bruce Springsteen nicht", sagte die Täterin dem Bericht zufolge nach ihrer Festnahme im Jahr 2006. "Ich habe einfach ein Messer genommen." Die Frau rief einen Krankenwagen und schluckte dann nach eigenen Angaben eine Handvoll Schmerztabletten. Sie habe gehofft, sie würde sterben, bevor die Hilfe eintreffe, sagte sie der Polizei. Ihr Freund starb noch am Tatort.

© AFP/dpa/grc
Zur SZ-Startseite