Sumatra Uns stinkt's! 

Die Durian-Frucht: nichts für die Nase der Passagiere der Sriwijaya-Air-Maschine.

(Foto: Sadiq Asyraf/dpa)

Passagiere verhindern den Start eines indonesischen Flugzeugs, weil an Bord eine Ladung stinkender Früchte war.

Die Durian-Frucht ist nicht nur stachelig, ihr Geruch reizt auch die Nase - so sehr, dass Passagiere den Start eines indonesischen Flugzeugs verhinderten. Nicht eine Stunde wollten sie mit der Stinkfrucht an Bord in der Luft bleiben.

Der Flug der Gesellschaft Sriwijaya Air sollte von Sumatra nach Jakarta gehen. Doch schon kurz nach dem Boarding drängten die Fluggäste wieder zu den Türen. Der Grund: Eine Ladung der in Südostasien zwar beliebten, aber faulig riechenden Frucht sollte im Frachtraum mitfliegen. Die Crew habe versucht zu beschwichtigen, erzählte ein Passagier der Nachrichten-Website Kompas. Der Geruch werde sich nach dem Start verflüchtigen. Doch die Reisenden zwangen die Besatzung, die Früchte wieder auszuladen. Die Airline betonte, die Ladung sei gut verpackt gewesen. Ein nicht versiegeltes Stückchen könnte den Gestank verursacht haben. Durian gilt in Südostasien wegen des cremigen Fruchtfleisches und des an Blauschimmelkäse erinnernden Geschmacks als "Königin der Früchte". Ihre Gegner vergleichen ihren penetranten Geruch dagegen mit Abwasser, Erbrochenem oder Stinkesocken. In manchen Hotels, bei vielen Airlines und in einigen öffentlichen Verkehrsmitteln ist das Mitbringen der Früchte verboten. In Indonesien sind Durian-Ladungen in Frachträumen von Passagiermaschinen bislang gestattet. Nun aber will das Verkehrsministerium diese Regel prüfen.