bedeckt München 18°

Spontane Hochzeit:Pilawa heiratet im Kongo

Der Moderator hat bei einem Besuch im Kongo spontan seine langjährige Lebensgefährtin Irina Opaschowski geheiratet. Als Brautpreis gab es eine neue Schule.

"Das war ein ganz spontaner Entschluss. Nichts war geplant", sagte Pilawa der Bild am Sonntag.

Haben sich das Ja-Wort im Kongo gegeben: Pilawa und Opaschowski.

(Foto: Foto: ddp)

Die Hochzeit nach afrikanischem Brauch fand bereits am vergangenen Dienstag in Kibua im Ost-Kongo statt. Für Pilawa ist es nach Angaben der BamS bereits die dritte Ehe. Der Moderator hat mit seiner jetzigen Frau die Kinder Emmy (5) und Juri (2) und einen Sohn aus einer früheren Ehe.

Pilawa war mit seiner Lebensgefährtin in den afrikanischen Urwald gereist, um sich über Hilfsprojekte der deutschen Welthungerhilfe zu informieren. An eine Hochzeit hätten beide dabei nicht gedacht. "Die Menschen brachten uns trotz ihrer großen Probleme so viel Liebe und positive Gefühle entgegen, dass wir gesagt haben: Das ist der richtige Ort", sagte Pilawa.

In einer Geburtsstation, die die deutsche Welthungerhilfe gerade in Kibua im Ost-Kongo baut, gab der Stammeskönig Mwamie Seraphin Ngulu (38) dem in schlichten Leinenhosen und -hemden gekleideten Paar seinen Segen.

Danach feierten die frisch getrauten Eheleute mit rund 300 Dorfbewohnern und Mitarbeitern der Welthungerhilfe. "Die Stimmung war unglaublich. Schöner hätte ich mir unsere Hochzeit nicht vorstellen können", sagte Pilawa.

Laut BamS finanziert der Moderator dem Dorf Kibua eine weiterführende Schule für 30.000 Dollar, statt den im Kongo üblichen Brautpreis an die Schwiegereltern zu zahlen.

© dpa
Zur SZ-Startseite