bedeckt München 23°

Rockmusiker Ike Turner:Todesursache Kokain

Nach seinem Tod im Dezember ist jetzt die Todesursache von Rock-Legende Ike Turner geklärt: der Musiker starb an einer Überdosis Kokain.

Die Ursache für den Tod des US-Rocksängers Ike Turner im Dezember war eine Überdosis Kokain. Das teilte das Büro des Gerichtsmediziners im Bezirk San Diego in Kalifornien mit.

Ike Turner; Reuters

Rock-Pionier Ike Turner starb an einer Überdosis.

(Foto: Foto: Reuters)

Zum Tod des Musikers hätten außerdem eine Herz- und Gefäßerkrankung sowie ein Lungenemphysem wesentlich beigetragen, sagte der leitende Ermittler Paul Parker. Der frühere Ehemann und Gesangspartner von Tina Turner war am 12. Dezember in seinem Haus in San Marcos bei San Diego im US-Bundesstaat Kalifornien gestorben.

Die Ehe der beiden wurde 1978 geschieden, unter heftigen Vorwürfen von Tina Turner, schlimm misshandelt worden zu sein. Danach war die Karriere für beide zunächst zu Ende.

Während Tina Turner 1984 ein Comeback feiern konnte, wurde Ike Turner 1989 nach jahrelangem Drogenmissbrauch inhaftiert und war 17 Monate im Gefängnis. Erst 2001 trat Ike Turner wieder als Musiker an die Öffentlichkeit.

Nach seiner Entlassung 1993 konnte Turner dann doch noch einmal seine Karriere in Schwung bringen und noch kurz vor seinem Tod einen Erfolg feiern: Im vergangenen Jahr wurde er für das Blues-Album "Risin' With the Blues" mit einem Grammy ausgezeichnet.

© AP/AFP/cag
Zur SZ-Startseite