bedeckt München 20°

Razzien bei Hells Angels:Elf Verdächtige verhaftet

Bei Mitgliedern des Motorradclubs Hells Angels hat die Polizei Drogen, Waffen und Bargeld sichergestellt. Elf Tatverdächtige wurden festgenommen.

Bei einer Razzia gegen Mitglieder des Motorradclubs "Hells Angels" sind am Donnerstag in vier Bundesländern elf Tatverdächtige festgenommen worden. Wie die Staatsanwaltschaft Kassel berichtete, wurden dabei Drogen, Waffen und Bargeld sichergestellt. An der Polizeiaktion in Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Sachsen seien knapp 500 Polizisten gewesen, darunter auch Angehörige des Bundeskriminalamts und von Spezialeinheiten.

Razzia; Hells Angels; ddp

Mitgliedern des Motorradclubs Hells Angels werden schwerer Raub, Drogendelikte sowie Verstöße gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz vorgeworfen.

(Foto: Foto: ddp)

Wie Oberstaatsanwalt Manfred Jung berichtete, werden den "Hells Angels" unter anderem schwerer Raub, Drogendelikte sowie Verstöße gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz vorgeworfen. Bei der Staatsanwaltschaft Kassel seien mehrere Ermittlungsverfahren gegen Mitglieder des Kasseler Chapters der "Höllenengel" anhängig. Im Zuge der Razzia wurden insgesamt 24 Häuser und Wohnungen durchsucht.

Polizei und Staatsanwaltschaft gaben keine weiteren Einzelheiten bekannt und verwiesen auf die bis in die Nachmittagsstunden des Donnerstag laufenden Polizeimaßnahmen. Nach Informationen aus Sicherheitskreisen wurden bei der Razzia unter anderem Pistolen und Gewehre sichergestellt sowie Gegenstände zur Herstellung und Verarbeitung von Rauschgift. Es habe bei der Polizeiaktion keine Zwischenfälle gegeben. Das Polizeipräsidium Nordhessen kündigte für Freitag eine ergänzende Presseerklärung an.

Die "Hells Angels" hatten wegen Raubstraftaten sowie Verwicklung in Drogen- und Waffengeschäfte in den den vergangenen Jahren immer wieder für Schlagzeilen gesorgt. Zuletzt war es im Mai zu Auseinandersetzungen zwischen "Hells Angels" und der konkurrierenden Rockergruppe "Bandidos" in Nordrhein-Westfalen gekommen. Dabei war am 23. Mai ein 47-jähriges Mitglied der "Hells Angels" in Ibbenbüren erschossen worden.