bedeckt München 17°

Prinz Williams Traumberuf:Retter aus der Luft

Die Royal Air Force hat es ihm angetan. Jetzt will der britische Thronfolger, Prinz William, Rettungsflieger werden.

Der britische Prinz William will Rettungspilot bei der Royal Air Force werden. Dafür beginnt der älteste Sohn von Thronfolger Prinz Charles im Januar eine 18-monatige Ausbildung, wie sein Büro am Montag in London mitteilte.

Prinz William; dpa

Prinz William machte negativ von sich reden, weil er allzu gern privat mit den Hubschraubern der Luftwaffe flog.

(Foto: Foto: dpa)

Der 26-Jährige hatte Anfang 2008 während eines Einsatzes bei der britischen Luftwaffe das Fliegen gelernt.

"Die Zeit mit der Royal Air Force Anfang des Jahres hat mir klargemacht, wie sehr ich das Fliegen liebe", erklärte der Prinz.

Er war zu dieser Zeit wegen privater Ausflüge mit Hubschraubern der Luftwaffe kritisiert worden. So hatte er einen Helikopter auf dem Rasen seiner Freundin Kate Middleton gelandet. Außerdem war er mit einer Luftwaffen-Maschine zu einer Junggesellenparty auf die Isle of Wight geflogen.

Zwei Fliegen mit einer Klappe

"Das Rettungsfliegen ist für mich eine perfekte Gelegenheit, den Streitkräften zu dienen und zugleich einen wesentlichen Teil der Hilfsdienste des Landes zu unterstützen", erklärte William.

Der Prinz, Nummer zwei in der britischen Thronfolge, hatte nach einem Einsatz bei der Luftwaffe zuletzt bei der Marine gedient. Zudem ist er Offizier des Heeres. Nun werde er zum Fliegeroffizier der Luftwaffe wechseln, hieß es.

Wenn er seine Ausbildung abschließt, wird er Sea King Hubschrauber in einem der sechs Rettungsteams der Royal Air Force fliegen, wie sein Büro weiter mitteilte. Daneben werde William weiterhin Aufgaben des königlichen Hofes erfüllen.