Kölner Silvesternacht  600 Sexualdelikte, aber kaum Urteile

Nach Silvester 2015 gab es 600 Sexualdelikts-Anzeigen, nur sechs Verfahren laufen noch.

Die strafrechtliche Aufarbeitung der Kölner Silvesternacht 2015 verläuft ernüchternd. Zwar zeigten mehr als 600 Frauen Sexualdelikte an, doch nur zwei Angeklagte wurden wegen sexueller Nötigung zu einem Jahr Jugendstrafe auf Bewährung verurteilt. Zunächst hatte der Spiegel darüber berichtet. "Die tumultartige Situation der Silvesternacht hat zu einer schwierigen Beweislage geführt", sagte ein Gerichtssprecher. So sei kaum möglich gewesen, einzelnen Tätern konkrete Handlungen zuzuordnen. Nach massenhaften Übergriffen auf Frauen und Diebstählen im Umfeld des Kölner Hauptbahnhofs hatte die Staatsanwaltschaft dem Bericht zufolge gegen 290 Verdächtige ermittelt, doch nur 52 von ihnen wurden in insgesamt 43 Verfahren angeklagt. Sechs davon laufen noch.