bedeckt München

Kind konnte nicht zählen:Chinesin erstickt Vierjährige

Weil das Kind nicht bis 100 zählen konnte, schlug die Mutter ihre kleine Tochter bis zur Bewusstlosigkeit. Aus Angst vor Krankenhausrechnungen und der Reaktion des Vaters ging sie dann noch weiter.

Eine Chinesin hat ihre vierjährige Tochter getötet, weil das Kind nicht bis 100 zählen konnte. Chinesische Zeitungen berichteten am Montag, die Frau sei am Samstag festgenommen worden und habe ihre Tat gestanden. Bei der Vernehmung habe sie zugegeben, ihre Tochter bewusstlos geschlagen zu haben, nachdem diese nicht in der Lage gewesen sei, die Zahlen auswendig aufzusagen.

Abakus

Der Abakus macht Zahlen anschaulich.

(Foto: Foto: dpa)

Nach einem Wiederbelebungsversuch habe sie das Kind erstickt, da sie hohe Krankenhausrechnungen und die Reaktion ihres Mannes fürchtete. Die Leiche des Kindes war den Berichten der Beijing News und der Southern Metropolis Daily zufolge vergangene Woche in einer südchinesischen Stadt gefunden worden. Die Frau hatte das Kind zunächst als vermisst gemeldet und der Vater des Kindes hatte eine Belohnung für Hinweise ausgesetzt, die zur Festnahme des Täters führen.