bedeckt München

Geplantes Attentat:Amoklauf an Kölner Schule vereitelt

Ein 17-Jähriger wollte an seiner Schule in Köln ein Blutbad anrichten - die Polizei hat den Amoklauf vereitelt. Der Schüler beging Selbstmord, ein mutmaßlicher Komplize wurde festgenommen.

Die Kölner Polizei hat einen Amoklauf in einem Gymnasium der Domstadt verhindert. Ein 17 Jahre alter Schüler, der die Tat am Jahrestag des Amoklaufs von Emsdetten begehen wollte, nahm sich das Leben, teilte die Polizei am Sonntag in Köln mit. Auf die Spur des 17-Jährigen kamen die Ermittler durch den Leiter der Schule, der den Polizisten den Schüler als gewaltverherrlichend beschrieben hatte.

Sein 18 Jahre alter mutmaßlicher Komplize wurde festgenommen. Er gestand laut Polizei den Plan. Ein Verdacht gegen einen weiteren 18 Jahre alten Schüler bestätigte sich nicht. Ziel der vereitelten Tat war nach Angaben der Polizei das Georg-Büchner-Gymnasium im Kölner Stadtteil Weiden.

Die Tat war für den kommenden Dienstag, den 20. November geplant. Am 20. November des vergangenen Jahres waren beim Amoklauf eines schwer bewaffneten Ex-Schülers der Realschule im nordrhein-westfälischen Emsdetten insgesamt 37 Menschen verletzt worden, sechs von ihnen durch Schüsse des 18-jährigen Täters.

Bilder des Littleton-Massakers

Am Freitagnachmittag führten Schulleitung und Polizei nach Angaben der Ermittler ein Gespräch mit dem 17-Jährigen über sein Verhalten. Im Anschluss daran beging der Schüler nach Erkenntnissen der Ermittler Selbstmord, indem er sich in Köln vor eine Straßenbahn warf.

Auf seiner Internetseite hatte der 17-Jährige den Angaben zufolge unter anderem fünf Bilder des Massakers an der Columbine-Schule in Littleton im US-Bundesstaat Colorado eingestellt. Bei der Durchsuchung der Wohnung des 17-Jährigen fanden die Ermittler unter anderem zwei Armbrüste sowie Softairwaffen, außerdem stießen die Fahnder auf eine Liste mit Namen von Lehrern und Schülern. Dabei könnte es sich laut Polizei möglicherweise um die Namen der "geplanten Opfer" handeln. Der 18 Jahre alte mutmaßliche Komplize hatte den Angaben zufolge Probleme in der Schule und sei zudem gemobbt worden

Der ältere der beiden Schüler soll angegeben haben, dass die für Dienstag geplante Tat am ersten Jahrestag des Amoklaufs von Emsdetten habe stattfinden sollen. Er wurde vorläufig festgenommen.