bedeckt München

Gefängnisstrafe:Prinz Williams Handy abgehört

Ein Reporter muss wegen eines Lauschangriffs auf den Windsor-Prinzen ins Gefängnis. Er hatte die Mailbox der Nummer Zwei der britischen Thronfolge angezapft.

Wegen eines Lauschangriffs auf Prinz William muss der Hof-Reporter einer großen britischen Boulevardzeitung ins Gefängnis. Der Journalist Clive Goodman vom Sonntagsblatt "News Of The World" wurde am Freitagabend in London zu vier Monaten Haft verurteilt.

Prinz William, AP

Lauschangriff auf den schwerbewaffneten Prinzen - William bei der Abschlussparade in der Militärakademie Sandhurst.

(Foto: Foto: AP)

Der 49-jährige Klatschreporter hatte gestanden, die Mailbox der Nummer zwei der britischen Thronfolge abgehört zu haben. Außerdem zapfte er die Telefone von Mitarbeitern an, um illegal an Informationen über das Königshaus zu kommen. Der Chefredakteur der Zeitung, Andy Coulson, erklärte nach dem Urteil seinen Rücktritt. Aufgrund des unbefugten Abfragens der Nachrichten hatte Goodman im November erfahren, dass Prinz William wegen Knieproblemen einen Arzt aufgesucht hatte.

Das Gericht betonte, in dem Verfahren sei es nicht um die Pressefreiheit gegangen, sondern um eine "schwere, illegale und unentschuldbare Missachtung der Privatsphäre" der königlichen Familie. Die Königsfamilie habe in Großbritannien eine "einzigartige Stellung", die geschützt werden müsse.

Außer Goodman, der bei dem auflagenstarken Blatt fürs Königshaus zuständig war, wurde ein "Privatdetektiv" verurteilt, der ihm geholfen hatte. Der 36-Jährige, der auch andere Prominente wie das Top-Model Elle MacPherson abgehört hatte, muss sechs Monate in Haft. Der Mann hatte einen hoch dotierten Beratervertrag von "News Of The World". Offiziell betrieb er nach Informationen der BBC ausgerechnet eine Agentur, die versprach, das Privatleben von Prominenten zu schützen.

Die Abhör-Aktionen waren im vergangenen Sommer aufgeflogen, nachdem sich das Königshaus gewundert hatte, wie bestimmte Informationen an die Öffentlichkeit gelangen konnten. Insgesamt soll es mehr als 600 Lauschangriffe gegeben haben.

Nach Presseberichten soll der "News of The World"-Reporter unter anderem Botschaften abgehört haben, die der 24-jährige Prinz William auf Handys von Palastmitarbeitern und Bekannten hinterließ. Chefredakteur Coulson erklärte, das Vorgehen des Reporters sei "völlig falsch" gewesen; er übernehme dafür die Verantwortung. Er stand seit Januar 2003 an der Spitze des Blatts.