bedeckt München 19°
vgwortpixel

Rekordversuch:Warum ein paar Saarländer 168 Stunden am Stück Fußball spielen

Weltrekord Längstes Fußballspiel

Sie kickten mehr als 10 000 Minuten gegeneinander: Die Sportfreunde Winterbach und der Event Club aus Wallhalben. Kevin, das ist der zweite von links.

(Foto: Oliver Dietze/dpa)

Die Sportfreunde Winterbach wollten unbedingt ins Guinessbuch. Ein Anruf bei einem Spieler und Mitorganisator.

168 Stunden lang spielten zwei Mannschaften im saarländischen St. Wendel Fußball. Am Stück. Mit 36 Spielern im Schichtbetrieb. Die Sportfreunde Winterbach und der "Thank God it's Friday - Event Club" aus dem rheinland-pfälzischen Wallhalben beantragen mit ihrem 1802:1802-Unentschieden nun einen Rekord im Guiness Buch: als das längste Fußballspiel der Welt.

SZ: Herr Handle, Sie haben das Spektakel organisiert?

Thomas Handle: Mit organisiert! Dirk Stiwitz, der Vorsitzende von Wallhalben, und ich - zusammen mit einem Team. Der Rekordversuch brauchte eineinhalb Jahre Vorbereitung.

So lang?

Wir hatten Kosten von mehr als 20 000 Euro, mussten Sponsoren suchen, Unterkünfte für die Spieler und natürlich auch die Spieler selbst.

Dass die Remis spielen, war Absicht?

Kann man schon sagen. Wobei es wirklich die ganze Zeit knapp war, der Abstand betrug stets um die vier Tore. Gegen Ende, als es kontaktloser wurde, pendelte sich das Ergebnis ein.

Thomas Handle, 36, Fachinformatiker, stammt aus Winterbach und spielte auch selbst für die Sportfreunde Winterbach – bis ihm vor sieben Jahren ein gegnerischer Torwart im Zweikampf das Sprunggelenk zertrümmerte.

Wie viele Tore hat der beste Torschütze geschossen?

Das müsste der Heiko von Wallhalben gewesen sein. Ja, Heiko Ficht - 306 Tore.

Der Wallhalbener Kapitän hatte schon 2015 den Rekord angepeilt.

Und er hätte ihn auch geknackt! Aber zeitgleich wurde in Schottland gespielt. Das deutsche Spiel endete Sonntagabend, weil die Jungs Montag zur Arbeit mussten. In Edinburgh haben sie einfach weitergespielt.

Wie haben Sie dieses Problem nun gelöst?

Alle haben sich Urlaub genommen. Bis auf zwei Schüler, aber da habe ich den Schulleiter nett um Freistellung gebeten. Gott sei Dank ist er auch Winterbacher.

Wie fühlt sich das eigentlich an, so lange zu kicken?

Wegen meiner Verletzung musste ich leider am Rand bleiben. Aber Moment, hier steht gerade ein Spieler, ich reiche Sie weiter. Kevin, hier ist die Zeitung dran.

Hallo! Erschöpft?

Und wie! Einerseits war das eine geile Erfahrung, andererseits fühle ich mich halbtot.

Würden Sie nochmal so lange spielen?

Auf keinen Fall. Die einmalige Erfahrung reicht mir. Ich muss Sie wieder an den Thomas verweisen, wir müssen hier weiter aufräumen.

Herr Handle, was ist noch zu tun?

So einiges, die Wohnmobile und Müllsäcke müssen weg, wir hatten ja insgesamt etwa 4000 Zuschauer hier, die haben bei der Hitze ordentlich getrunken und gegessen. Zum Glück haben sich bislang 15 Spieler von 36 aufgerafft. Auch, wenn die sich kaum noch bewegen können.

Apropos, lief bei der langen Spieldauer eigentlich alles glatt, oder gab es Verletzte?

Leider hat sich einer der Spieler schwer verletzt, mehrere Bänder im Knie gerissen. Das war heftig. Aber auch recht am Anfang. Da er sowieso nicht gleich operiert wurde und unbedingt beim Rekord dabei sein wollte, kam er kurz vor dem Abpfiff wieder auf den Sportplatz. Für den Moment hat er sich auf Krücken einwechseln lassen - und danach seiner Freundin einen Heiratsantrag gemacht. Also Ende gut, alles gut. Nur hinknien konnte er sich halt nicht mehr.

Sie haben den bisherigen Rekord von 2016 um 60 Stunden überboten. Gilt Ihrer nun für die Ewigkeit?

Ich hoffe doch. Ich bin nämlich echt froh, wenn hier aufgeräumt und alles rum ist, mir reicht's. Nochmal mache ich das nicht mit. Wer versucht, noch länger Fußball zu spielen als wir, den erkläre ich für verrückt.

Promis "Wir sind hier alle Otto-Fans"

Otto-Ampeln in Emden

"Wir sind hier alle Otto-Fans"

In Emden, der ostfriesischen Heimatstadt von Otto Waalkes, soll es demnächst besondere Ampelmännchen geben: Bei grün leuchtet dann ein Motiv des Komikers. Ein Anruf beim Stadtsprecher.   Interview von Max Sprick