Fahndung im Entführungsfall Bögerl:Wer kennt diesen Mann?

Lesezeit: 1 min

Er ist etwa 30 Jahre alt, trägt einen Pferdeschwanz und war per Anhalter unterwegs: Die Polizei fahndet im Fall der entführten Bankiersfrau Maria Bögerl nach diesem Unbekannten - bislang wird er als Zeuge gesucht.

Drei Wochen nach der Entführung der Bankiersfrau aus dem ostwürttembergischen Heidenheim sucht die Polizei mit einem Phantombild nach einem 30 bis 40 Jahre alten Unbekannten. Der Mann wurde am Tag der Entführung in Nietheim nördlich von Heidenheim gesehen - in einem Gebiet, das die Polizei bei der Suche nach der Vermissten intensiv durchkämmt hat.

Phantombild Entführungsfall Maria Boegerl

Wer kennt diesen Mann? Das Phantombild der Polizei zeigt einen 30 bis 40 Jahre alten Mann mit Pferdeschwanz, der per Anhalter unterwegs war und am Tag der Entführung von Maria Bögerl in der Nähe deren Hauses gesehen wurde.

(Foto: ag.ddp)

Der Mann soll als Anhalter unterwegs gewesen sein, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Möglicherweise sei er bereits am Vormittag des 12. Mai zusammen mit einem anderen Mann in der Nähe des Wohnhauses der Bankiersfamilie in Heidenheim-Schnaitheim gesehen worden.

Die beiden Unbekannten werden als Zeugen gesucht. Möglicherweise könnten sie den Ermittlern neue Hinweise im Entführungsfall geben, teilte die Polizei mit. Melden solle sich auch jeder, der Informationen über die beiden habe.

Die 54-jährige Maria Bögerl war am 12. Mai aus dem Haus der Familie in ihrem eigenen Auto entführt worden. Wenig später rief ein Erpresser den Ehemann an und forderte Geld. Bei dieser Gelegenheit konnte die Verschleppte ihren Mann kurz sprechen und berichten, sie sei in Lebensgefahr.

Fast 2000 Hinweise aus der Bevölkerung

Die geforderte Summe von 300.000 Euro wurde wie verlangt neben der Autobahn 7 hinterlegt, aber nicht abgeholt. Für Hinweise, die zur Freilassung der Entführten führen, ist eine Belohnung von 100.000 Euro ausgesetzt.

Bei der Polizei sind inzwischen 1860 Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen, aus denen mehr als 1000 Spuren hervorgegangen sind. Nahezu 800 davon sind von den Ermittlerteams der Sonderkommission bisher bearbeitet worden. Eine heiße Spur gab es bislang nicht.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema