bedeckt München 17°

Ernährungs-Experiment:Sieben Limetten für Gwyneth Paltrow

Gwyneth Paltrow verteidigt ihren Ruf als Autorin

Gibt gerne Ratschläge in Sachen Ernährung: Gwyneth Paltrow.

(Foto: dpa)

Für eine Benefizaktion will Gwyneth Paltrow ihre Familie von nur 29 Dollar pro Woche ernähren. An Tag vier scheitert sie, weil sie wie ein Barkeeper eingekauft hat.

Um was geht es?

Gwyneth Paltrow, ihres Zeichens Oscargewinnerin und Millionärin, ist geradewegs in das nächste tiefe Fettnäpfchen gesteuert - eine Disziplin, in der sie schon seit Jahren beispiellos reüssiert. Ausgerechnet mit einem gescheiterten Essens-Experiment zieht die Schauspielerin nun erneut den Hass im Internet und in den Medien auf sich. Das verwundert, denn die 42-Jährige scheint sich in Ernährungsfragen besser auszukennen als jeder Ökotrophologe. Doch das half Paltrow nichts: Sie hatte nicht genug Kohle. Eigentlich wollte sie eine ganze Woche nur von Nahrung im Wert von 29 Dollar leben - ein Betrag, der Familien mit geringem Einkommen in den USA an Essensmarken des Lebensmittelhilfe-Programms SNAP zur Verfügung steht.

Starkoch Mario Batali hatte die Aktion gestartet, bei der Prominente sich so ernähren, wie es sonst Sozialhilfeempfänger müssen. Batali wolle - so steht es auf Paltrows Lifestyle-Blog goop.com - Aufmerksamkeit auf das Projekt Food Bank For New York City lenken, die Einkommensschwache mit Essen unterstützen.

Paltrow scheiterte bei dem sozialen Experiment schon bald nach dem Start: "Wie ich befürchtet habe, haben wir es nur vier Tage durchgehalten", schrieb die Schauspielerin auf ihrem Blog. "Ich selbst bin gescheitert und hatte ein bisschen Hühnchen und frisches Gemüse (und der Ehrlichkeit halber: eine halbe Tüte schwarzer Lakritze)", schrieb Paltrow, nach eigenen Angaben eine sehr bewusste Esserin.

Wieso scheiterte sie?

Wenn man ihren Äußerungen und ihren Blogeinträgen glaubt, beschäftigt sich die Schauspielerin fast ausschließlich mit Ernährung und der Optimierung ihres Körpers durch schweißtreibende Trainingseinheiten mit Fitnessguru Tracy Anderson. Wie kann es sein, dass Paltrow schon nach vier Tagen aufgibt? Sie hat zwar Ahnung von makrobiotischer Ernährung oder der Dampfreinigung ihrer Vagina ( die sie laut Guardian jeder Frau in einem Blog-Beitrag dringend ans Herz legte), aber vom Haushalten hat sie offensichtlich keinen blassen Schimmer.

Bevor die Schauspielerin das Experiment startete, hatten sich Kritiker bereits über die Auswahl der Dinge gewundert, die sie zu Beginn für ihre 29 Dollar gekauft hatte: darunter Grünkohl, Salat, Avocado, einen Bund Koriander, schwarze Bohnen, eine Chillischote und ganze sieben Limetten.

Sieben Limetten? Wenn man Sie, lieber Leserinnen und Leser, für eine Woche auf einer Insel ohne Essen aussetzen würde, was würden Sie mitnehmen? Sieben Limetten??? Für den täglichen Caipirinha?

Warum regt das alle so auf?

Der Shitstorm ließ nicht lange auf sich warten. Nicht nur die Auswahl der Schauspielerin kritisieren die Leute, sondern auch, dass die Millionärin überhaupt an dem Experiment teilnimmt.

Trotzdem wundert es ein wenig, dass Paltrow ihre Familie mit dieser Auswahl nicht durch die Woche brachte. Und das führt auch gleich zu der Erklärung, warum sie schon wieder auf Twitter gegrillt wurde. Paltrow und die Kinder des Hollywoodstars dürften es nämlich eigentlich gewohnt sein, nichts oder nur homöopathische Dosen zu essen. Oder halt makrobiotisch. Aber jedenfalls kein böses Brot, giftige Pasta oder - Gott bewahre - einen Cheeseburger.

Seit Jahren macht die Ex von Coldplay-Sänger Chris Martin in regelmäßigen Abständen Schlagzeilen mit recht kreativen Ernährungstipps. Da wäre zum Beispiel die No-Carb-Diät, mit der sie ihre Kinder Apple und Moses beglückte. Und Gluten und Milch sind für die Schauspielerin ohnehin wie Pest und Cholera.

Gwyneth Paltrow hat übrigens auch schon ein Kochbuch geschrieben. Es heißt: "Es ist alles gut."