bedeckt München
vgwortpixel

Einigung nach Jahrzehnten:USA wollen Navajo 550 Millionen Dollar zahlen

Der Monument Valley Navajo Tribal Park in Utah und Arizona. Nun hat sich der Stamm mit der US-Regierung auf eine Entschädigung geeinigt.

(Foto: AFP)

Entschädigungszahlung in Rekordhöhe: Die US-Regierung hat sich bereit erklärt, dem Stamm der indianischen Navajo-Ureinwohner 554 Millionen Dollar Entschädigung zu zahlen. Damit wird ein jahrzehntelanger Streit beigelegt, bei dem es um die Verwaltung von Bodenschätzen geht.

  • Nach jahrzehntelangen Verhandlungen hat sich die US-Regierung mit dem Stamm der indianischen Navajo-Ureinwohner auf eine Entschädigungszahlung geeinigt.
  • Im Gegenzug sollen die Navajo Klagen im Zusammenhang mit der Nutzung von Stammesland durch die USA aufgeben.

Einigung nach jahrzehntelangem Streit

Die US-Regierung hat sich bereit erklärt, den Navajo 554 Millionen Dollar zu zahlen. Der Ureinwohner-Stamm und die US-Regierung legen damit einen seit mehr als 50 Jahren andauernden Streit bei - die Navajo werfen den USA Missmanagement ihrer Ressourcen und Einkommen vor. Von 1946 bis 2012, als die Vereinigten Staaten die Bodenschätze der Navajo treuhänderisch verwaltete, soll die Regierung unangemessene Verträge mit Bergbau-, Öl- und Gasförderfirmen geschlossen und die daraus resultierenden Einkünfte nicht sinnvoll angelegt haben.

Im Gegenzug zu der historischen Zahlung sollen die Navajo auf weitere Klagen im Zusammenhang mit der Nutzung von Stammesland durch die USA verzichten. Ein entsprechendes Abkommen soll am Freitag in Window Rock im Bundesstaat Arizona unterzeichnet werden, teilten die Navajo und das Justizministerium in Washington mit. Die Navajo sind der größte Ureinwohner-Stamm der USA mit mehr als 300 000 Mitgliedern. Ihr Reservat erstreckt sich über mehr als 180 000 Quadratkilometer in den Bundesstaaten Arizona, New Mexico und Utah. Etwa die Hälfte des Lands ist allerdings für land- und forstwirtschaftliche Zwecke sowie Gas- und Ölproduktion und Bergbau verpachtet.

Historisch hohe Entschädigungszahlung

Die USA haben bereits ähnliche Vereinbarungen mit anderen Stämmen geschlossen. Die Zahlung einer halben Milliarde Dollar an einen einzelnen Stamm ist allerdings der Washington Post zufolge aber die größte, die es je gab.

Ben Shelley, Präsident der Navajo Nation, nannte den Ausgleich einen Sieg für die Souveränität des Stammes. Die faire und gerechte Entschädigung komme nach einem langen und harten Prozess. Offizielle des Stammes betonten allerdings, dass die Einigung sie nicht an weiteren Klagen gegen die USA, etwa im Zusammenhang mit der Wasserverschmutzung, hindere.

Eric Holder, Generalbundesanwalt und damit Justizminister der Vereinigten Staaten, sprach von einer historischen Einigung, die einen langen Streit zwischen der USA und den Navajo beende. 2012 hatte die Regierung der BBC zufolge ein ähnliches Abkommen mit 41 Stämmen über eine Milliarde Dollar geschlossen.