bedeckt München 24°

Dubai:Wie sich der Großbrand in Dubai am Wolkenkratzer ausbreitete

Der Brand erstreckte sich über beinahe alle 63 Stockwerke.

11 Bilder

A fire engulfs The Address Hotel in downtown Dubai in the United Arab Emirates

Quelle: REUTERS

1 / 11

Aus dem Address Hotel mitten in Dubai schossen Flammen. Das Feuer war nur wenige Stunden vor dem Jahreswechsel ausgebrochen.

Fire in Dubai Skyscraper

Quelle: dpa

2 / 11

Das Feuer brach am Fuße des Gebäudes aus.

A fire engulfs The Address Hotel in downtown Dubai in the United Arab Emirates

Quelle: REUTERS

3 / 11

Vor allem an einer Seite des Wolkenkratzers breitete sich der Brand über die Fassade aus.

A fire engulfs The Address Hotel in downtown Dubai in the United Arab Emirates

Quelle: REUTERS

4 / 11

Brennende Trümmer fielen vom Gebäude nach unten, hieß es.

-

Quelle: AFP

5 / 11

Nach kurzer Zeit reichten die Flammen von den unteren Stockwerken bis weit nach oben und erhellten den Nachhimmel.

-

Quelle: AP

6 / 11

Das Hotel ist über 60 Stockwerke hoch.

-

Quelle: AFP

7 / 11

Das Hochhaus liegt an einem Platz unweit des Burj Khalifa, dem größten Wolkenkratzer der Welt.

People run away as a fire engulfs the nearby The Address Hotel in downtown Dubai in the United Arab Emirates

Quelle: REUTERS

8 / 11

Das Hotel wurde evakuiert. Dunkler Rauch zog über die Stadt. Augenzeugen berichteten, Asche sei auf die vielen Schaulustigen herabgeregnet, die sich eigentlich wegen des Feuerwerkes in den Straßen versammelt hatten. Einsatzkräfte bemühten sich, die Menschen aus der Nähe des Hotels zurückzudrängen.

-

Quelle: AFP

9 / 11

Nahe dem Gebäude sollte ein großes Silvester-Feuerwerk stattfinden. Für das Spektakel hatten sich bereits Zehntausende Schaulustige versammelt.

Fireworks explode over Dubai's Burj Khalifa, the tallest building in the world, during New Year celebrations

Quelle: REUTERS

10 / 11

Die Regierung ließ das Feuerwerk trotz des Großbrands stattfinden - hier beleuchten Feuerwerkskörper den Burj Khalifa. Mal in Rot...

-

Quelle: AFP

11 / 11

...mal in Blau.

© SZ.de/segi/bepe/bepe
Zur SZ-Startseite