bedeckt München

DNS-Panne:Das Phantom von Heilbronn gibt es nicht

Das Rätsel um die Phantom-Mörderin ist gelöst: Sie hat nachweislich nie existiert. Die DNS-Spuren stammen von einer Arbeiterin in einem bayerischen Verpackungsbetrieb.

Das Rätsel um das so genannte Phantom von Heilbronn ist gelöst: Wie bereits vermutet hat die mutmaßliche Mörderin nie existiert. Die Gen-Spuren vom Mord an einer Polizistin in Heilbronn vor eineinhalb Jahren stammten nicht von einem Tatbeteiligten, sagte der Leiter der Staatsanwaltschaft Heilbronn, Volker Link, in Stuttgart.

(Foto: Foto: AP)

Es handele sich um die DNS einer Arbeiterin in einem Verpackungsbetrieb in Bayern, gab der Präsident des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg, Klaus Hiller, bekannt. Die Arbeiterin, von der die seit dem Jahr 2001 immer wieder gefundene Gen-Spur stammt, wurde nach Angaben des LKA identifiziert.

Das Institut hatte den Angaben zufolge an einem unberührten Wattestäbchen die DNS-Spur gefunden, woraufhin die Frau schließlich ausfindig gemacht werden konnte. Bereits im April 2008 habe die Soko "Parkplatz" eine Expertenkommission gebildet, um eine mögliche Spurenkontamination zu prüfen, sagte Link. Anlass war der Fund der "Phantom"-DNS im Zusammenhang mit einem Dreifachmord an georgischen Autoverkäufern bei Heppenheim. Damals wurden zunächst die Laborabläufe in den Landeskriminalämtern untersucht.

Anschließend wurden rund 300 unbenutzte Wattestäbchen aus der gleichen Bezugsquelle als sogenannte Leerproben geprüft. Dabei wurde keine Verunreinigung festgestellt.

Nach erneuten Fällen mit der "Phantom"-DNS, deren Spurenlagen keinen Sinn ergaben, wurde weiter ermittelt. Schließlich stellte das Institut für Rechtsmedizin fest, dass ein noch unbenutztes Wattestäbchen mit der DNS der unbekannten weiblichen Person verunreinigt war.

Die verunreinigten Wattestäbchen werden nun nicht mehr verwendet. "Die jetzt identifizierte Schwachstelle wird zu einer entscheidenden Verbesserung der Spurensicherung führen", erklärte der LKA-Präsident.

Das "Phantom" wurde seit acht Jahren unter anderem wegen eines Polizistenmordes in Heilbronn gesucht. Am 25. April 2007 war eine 22-jährige Beamtin mit einem Kopfschuss getötet und ihr 25-jähriger Kollege lebensgefährlich verletzt worden.