Designer wegen Steuerhinterziehung vor Gericht Dolce & Gabbana zu Haftstrafe verurteilt

Die italienischen Designer Domenico Dolce und Stefano Gabbana sind in Mailand wegen Steuerbetrugs zu 20 Monaten Haft verurteilt worden. Ins Gefängnis müssen die Gründer des weltbekannten Labels "D&G" zwar nicht, aber tief ins Portemonnaie greifen.

Zwei wie Pech und Schwefel: Die Italiener Domenico Dolce und Stefano Gabbana gehören seit fast dreißig Jahren zu den erfolgreichsten Designern der Welt. Privat sind sie schon lange kein Paar mehr, beruflich aber nach wie vor unzertrennlich. Jetzt sind sie in Mailand wegen Steuerbetrugs zu 20 Monaten Haft verurteilt worden. Außerdem sollen sie 500 Millionen Euro an die Steuerbehörde zahlen. Ins Gefängnis müssen die Mailänder Modestars jedoch nicht. Da die Strafe unter zwei Jahren liegt, hat das Gericht sie ausgesetzt. Die Verteidiger wollen dennoch in Berufung gehen.

Das Duo war zusammen mit fünf Mitarbeitern und Beratern angeklagt, mittels einer Gesellschaft in Luxemburg über mehrere Jahre hinweg etwa eine Milliarde Euro Steuern hinterzogen zu haben. Die Staatsanwälte hatten 30 Monate Haft für die Chefs verlangt. Der Richter sah nur eines von zwei in der Anklage unterstellten Steuerdelikten als erfüllt an, so dass es im Urteil letztlich um etwa 200 Millionen Euro ging.

Einer der Anwälte von Dolce und Gabbana sagte in der Verhandlung, "wir sind geschädigt und verspottet worden". Denn es sei völlig paradox, dass jemand mehr Steuern entrichten solle als er Geld verdient habe - so hätten Dolce und Gabbana für Einnahmen von rund 360 Millionen aus dem Verkauf der Rechte an ihren Marken knapp 550 Millionen Euro an Steuern bezahlen sollen.

Die Modedesigner wiesen in einem Interview mit der italienischen Tageszeitung Corriere della Sera im Januar jede Schuld von sich. "Wir sind sicher, dass wir immer korrekt gehandelt haben", sagte Gabbana.

Werbegesicht Lionel Messi

Wegen der langjährigen Berufungsverfahren in Italien werden die Strafen nach Einschätzung von Experten wohl kaum rechtswirksam werden. Die Ermittlungen gegen die Modeschöpfer begannen bereits vor fünf Jahren. Das Verfahren sorgte für viel Aufsehen in Italien. Dort sind die beiden Männer genauso bekannt wie die Prominenten, die sie einkleiden. Dazu gehören die Sängerinnen Kylie Minogue und Madonna, das Model Kate Moss und Sänger Bryan Ferry. Werbung für die aktuelle Unterwäsche-Kampagne macht Barcelonas Fußballstar Lionel Messi, gegen den derzeit ebenfalls Steuerbehörden ermitteln.

Der 54-jährige Domenico Dolce stammt aus Sizilien. Seinen heute 50-jährigen Partner Stefano Gabbana lernte er in Mailand kennen, wo beide 1985 ihre erste Modekollektion präsentierten. Seit den 1990er Jahren ist das Duo auch international tätig. 2011 setzte der Konzern knapp 1,5 Milliarden Euro um. Weltweit gibt es 40 Geschäfte von "D&G". Das Designer-Duo gehört zu den reichsten Italienern.