Chris Brown vs. Rihanna I will always love you

Er hat sie geschlagen. Er hat sich entschuldigt. Er muss 180 Stunden körperliche Arbeit leisten, um seine Schuld zu tilgen. Nun gibt er zu: Chris Brown liebt Rihanna noch immer.

Liebe kann so schmerzhaft sein: Der amerikanische R&B-Sänger Chris Brown ist nach eigenen Worten immer noch in seine Ex-Freundin Rihanna verliebt. In seinem ersten Interview zu diesem Thema sagte Brown dem People-Magazin: "Ich habe nie aufgehört, sie zu lieben. Das verschwindet nicht einfach so." Er könne sich an den Streit mit Rihanna erinnern, in dessen Verlauf er die Sängerin schlug und verletzte. "Aber es ist alles verschwommen", sagte er. Am Abend nach der Prügelattacke sei er zu seiner Mutter gegangen und habe ihr erzählt, was passiert war. "Dann bin ich zusammengebrochen."

Da waren sie noch zu zweit: Auf einem Konzert im Dezember 2008 im Madison Square Garden und im Privatleben. Nach der Prügelattacke hat sich Rihanna von Chris Brown getrennt.

(Foto: Foto: AP)

Brown wurde in der vergangenen Wochen vom Obersten Gericht in Los Angeles wegen des tätlichen Angriffs zu fünf Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Er muss außerdem sechs Monate gemeinnützige Arbeit leisten. Unter anderem muss er Autos waschen, Müll einsammeln, öffentliche Anlagen in Ordnung halten und Graffitis entfernen. Und das wahrscheinlich Schlimmste: Er muss sich in den kommenden fünf Jahren von seiner Exfreundin fernhalten. Nur auf gemeinsamen Showauftritten darf er den Abstand von 91 Metern auf neun Meter verringern.

Brown hatte den Angriff auf seine damalige Freundin zugegeben und sich im Juli auf seiner Website öffentlich entschuldigt. Der Sänger wurde am 8. Februar verhaftet, wenige Stunden nachdem er laut polizeilicher Ermittlung die 21-jährige Rihanna im Anschluss an eine Party in Los Angeles geschlagen und bedroht hatte. Die Sängerin hatte aufgrund ihres nach der Prügelattacke geschwollenen und mit Blutergüssen entstellten Gesichts ihren Auftritt bei der Grammy-Verleihung absagen müssen. Brown hatte sie gegen eine Autoscheibe gedrückt und sie in einen Finger und in ein Ohr gebissen.