bedeckt München 15°

Armut:Hungrig in New York

Im Big Apple gehen drei Millionen Menschen hungrig zu Bett. Laut einer Studie haben mehr als ein Drittel der Einwohner nicht genug Geld für Lebensmittel.

Rund drei Millionen New Yorker - mehr als ein Drittel der Bevölkerung der Stadt - haben nicht genug Geld für Lebensmittel. Das ist das Ergebnis einer Studie der New York Food Bank, die jetzt auf der Webseite der Hilfsorganisation veröffentlicht wurde.

New York; AFP

Nicht jeder, der sich auf der Fifth Avenue bewegt, kehrt mit vollen Tüten heim.

(Foto: Foto: AFP)

Bei steigenden Lebensmittelpreisen hatten vor allem hispanische Minderheiten, kinderreiche Familien aber auch immer mehr Mittelklasse-Verdiener in 2007 Probleme, genug Geld fürs Essen aufzubringen.

Bei einer vergleichbaren Umfrage in New York hatten vor fünf Jahren "nur" zwei Millionen Bürger über entsprechende Engpässe geklagt.

Die New York Food Bank, die zusammen mit der Stadt Suppenküchen für Bedürftige unterhält, registrierte auch in der täglichen Essensvergabe einen wachsenden Andrang von hungrigen Menschen. Im vergangenen Jahr nahmen 1,3 Millionen New Yorker die Hilfe von Suppenküchen in Anspruch.

© dpa/mmk
Zur SZ-Startseite