bedeckt München 12°
vgwortpixel

Angebliche Flugzeugentführung:Betrunkener Passagier auf Bali festgenommen

Zwischenfall an Bord einer Virgin-Australia-Maschine auf dem Weg nach Bali: Ein Passagier versucht, ins Cockpit einzudringen, wenig später berichten Medien von einer Entführung. Die Fluggesellschaft gibt Entwarnung.

Nach Berichten über eine Flugzeugentführung auf Bali hat die Fluggesellschaft Virgin Australia Entwarnung gegeben. Bei dem mutmaßlichen Hijacker habe es sich um einen betrunkenen Passagier gehandelt. Weil er an Bord der Maschine randalierte, löste der Kapitän Alarm aus, das Flugzeug landete in Denpasar. Die Maschine von Virgin Blue war in Brisbane an der australischen Ostküste gestartet und unterwegs auf die Ferieninsel Bali.

Zuvor hatten indonesische Medien berichtet, der Pilot des Flugzeugs habe einen Entführungsnotruf abgesetzt. Ein Virgin-Sprecher sagte, die Berichte über eine Entführung beruhten auf einer "Kommunikationspanne".

Der Pilot der Maschine hatte offenbar zunächst eine versuchte Flugzeugentführung befürchtet und einen entsprechenden Alarm ausgelöst. Der Pilot habe eine Entführung gemeldet, sagte ein ranghoher Vertreter des Verkehrsministeriums in Jakarta dem Fernsehsender Metro TV. Ein Militärsprecher sagte dem Sender: "Wir haben Informationen, dass die 737-800 auf dem Weg von Brisbane nach Bali entführt wurde."

Die britische BBC berichtet unter Berufung auf einen Sprecher der Luftwaffe, dass Einsatzkräfte des Militärs die Maschine gestürmt hätten. Nach Angaben einer Polizeisprecherin wurde der Mann nach der Landung festgenommen.

Ein Passagier einer anderen Maschine schilderte den Moment, als die Sicherheitskräfte einschritten: "Der Kapitän meiner Maschine machte eine Durchsage, dass es wegen einer Entführung am Flughafen Bali eine Verzögerung gibt, etwa 150 Meter von uns entfernt. Ich sah mindestens fünf Fahrzeuge, darunter militärisch aussehende Lastwagen mit Uniformierten, in Richtung des Flugzeugs rasen." Dann sei die Virgin-Maschine von dem Konvoi eskortiert worden.