Aberglaube:Die Glückszahl

Lesezeit: 3 min

Die Quersumme aus 13.10.2006 ist 13 - ein Grund zur Angst? 13 Fakten zum Freitag, den 13.

Roland Schulz

1+3+1+0+2+0+0+6=13

Laut einer Allensbach-Umfrage halten 30 Prozent aller Deutschen den Freitag, den 13. für einen Pechtag, der sich auf ihr persönliches Leben auswirkt.

Der Aachener Physik-Professor Heinrich Hemme hat zudem eine Entdeckung gemacht, die Abergläubische an diesem Freitag ganz besonders in Angst und Schrecken versetzt: Die Quersumme aus 13.10.2006 ist 13.

Alles wie immer

Der Statistik zufolge kommt es am Freitag, dem 13. nicht öfter zu Unfällen oder Naturkatastrophen als an allen anderen Tagen.

Schlechte 13

Der wahre Grund, warum die 13 schlecht ist: das gesamte 13. Jahrhundert (vierter, fünfter, sechster, siebter und achter Kreuzzug, außerdem überrannten die Mongolen Asien und halb Europa dazu).

Zahl des Verräters

Die Zahl 13 wird seit langem als Unglücksbote gedeutet, im Volksmund hieß sie früher "Dutzend des Teufels". Die 12 gilt in der Zahlensymbolik als harmonisch: Tag und Nacht haben jeweils 12 Stunden, und ebenso viele Monate hat das Jahr.

In der Bibel werden 12 Apostel genannt, beim letzten Abendmahl saßen daher mit Jesus Christus 13 Personen am Tisch - der 13. war der Verräter Judas.

In der heidnischen Mythologie gibt es die Geschichte der 12 Götter, die im Götterpalast Walhall speisten. Mit der Ankunft Lokis als 13. entbrannte Streit, in dessen Folge der Götterliebling Baldur sterben musste.

Auch der Freitag ist für sich genommen schon lange gefürchtet. Adam und Eva sollen an einem Freitag vom verbotenen Apfel gegessen haben, Jesus an Karfreitag gekreuzigt worden sein.

Eminem und der 13.

Böse Zungen behaupten, einer der Menschen, die Freitag dem 13. auf Ewigkeit dankbar sein müssten, sei der Hiphop-Star Eminem: Dieses schicksalsschwangere Datum inspirierte zum Horrorfilm "Freitag, der 13.", in dem der Bösewicht Jason mit einer Eishockey-Maske vor dem Gesicht mordet - und das inspirierte Eminem zu seinem Alter Ego "Slim Shady", der ebenfalls mit Eishockey-Maske auftritt.

Keine Reihe 13

Bei den Fluggesellschaften hat man sich auf den Aberglauben der Passagiere eingestellt: An Bord von Lufthansa-Flugzeugen folgt auf die Reihe 12 gleich die Reihe 14, wie die Airline bestätigt. Zudem fehlt häufig auch die Reihe 17 - in Italien und Brasilien gilt nicht die 13, sondern die 17 als Unglückszahl.

Ganz konsequent ist die Lufthansa aber nicht bei ihrer Rücksichtnahme: Täglich gibt es einen Flug mit der Nummer LH 013 von Hamburg nach Frankfurt. Die Buchungen für diesen Freitag, den 13. Oktober, unterschieden sich aber nicht von sonstigen Freitagen, teilte die Fluggesellschaft mit.

Paraskavedekatriaphobie

Die krankhafte Angst vor einem Freitag dem 13. heißt in Fachkreisen auch "Paraskavedekatriaphobia".

Die Kombination

Glaubt man Volkskundlern, gibt es den Aberglauben, Freitag der 13. sei ein Unglückstag, noch gar nicht lange, nämlich erst seit den 50er Jahren des vorigen Jahrhunderts. Damals wurde die vermeintlich Unglück bringende Zahl 13 und der Tag Freitag kombiniert.

Der 13. in der Welt

Nicht überall gilt der 13. als Unglückstag: In der jüdischen Tradition beispielsweise gilt die 13 als eine glückbringende Zahl - sie symbolisiert den Namen Gottes.

Da zugleich der Dienstag als geheiligt gilt, weil nach dem Schöpfungsbericht an diesem dritten Tag der Woche Gott zweimal sah, dass sein Werk gut war - einmal bei der Erschaffung der Erde, einmal bei der der Pflanzen -, ist Dienstag der 13. in Israel ein Glückstag.

Guter Freitag

Warum der Freitag trotz Aberglaube okay ist, ist klar: Am Ende dieses Tages beginnt das Wochenende. Und der Freund von Robinson Crusoe, der hieß auch so.

Schlechter Freitag

Die einzigen Gründe, warum der Freitag tatsächlich ein mieser Tag ist, finden sich in der Musik-Geschichte: Im Gegensatz zu nahezu jedem anderen Tag der Woche hat der Freitag Popmusiker und Bands nur zu schlechten Liedern inspiriert - Suzi Quatro zum zu Recht vergessenen Song "Friday" zum Beispiel.

Oder Reinhard Mey zum Klassiker des Grauens "Ankomme, Freitag den 13." Da ist die Zahl auch gleich drin.

Schwarzer Freitag

Unsinn ist der populäre Erklärungsversuch, Freitag der 13. komme vom berüchtigten "Schwarzen Freitag", an dem im Jahr 1929 die Börsen auf aller Welt einbrachen.

Dieser Freitag war ein 25. Oktober - und blieb auch nur in Europa als "Schwarzer Freitag" in Erinnerung. In den Vereinigten Staaten, in denen der Börsencrash seinen Anfang nahm, war der erste Tag der Kursverluste Donnerstag, der 24. Oktober.

Wegen der Zeitverschiebung erlebte Europa den Zusammenbruch der Börsenkurse dann an einem Freitag. Deswegen wurde er zum sprichwörtlichen schwarzen Freitag.

Gute 13

Schon jedes Kind weiß, warum die 13 großartig ist: wegen Jim Knopf und der Wilden 13 zum Beispiel, wegen 13 Mann auf des toten Manns Kiste - und weil man nicht dreizehn schreiben muss: 13 ist die erste Zahl, die man in Ziffern schreiben darf und nicht wie eins bis zwölf ausschreiben muss.

Zur SZ-Startseite