Wirt erhält Anzeige:Illegales Kartenzocken

Lesezeit: 1 min

Ein Wirt in der Isarvorstadt hat bereits zum dritten Mal eine Anzeige bekommen, weil er seine Gäste um Geld spielen ließ. Fahnder stellten mehrere Hundert Euro sicher.

Thomas Anlauf

Ein Wirt in der Isarvorstadt wurde angezeigt. Er hatte seine Gäste illegal um Geld zocken lassen.

Ein Wirt in der Isarvorstadt wurde angezeigt. Er hatte seine Gäste illegal um Geld zocken lassen.

(Foto: Hartmut Pöstges)

- Ein 42-jähriger Wirt aus der Isarvorstadt hat hoch gepokert - jetzt muss er seinen Preis dafür zahlen: Bereits zum dritten Mal ist der griechische Gastronom dabei erwischt worden, wie in seinem Lokal an der Adlzreiterstraße in der Isarvorstadt Gäste illegal um Geld Karten spielten. Eine sogenannte Glücksspielstreife der Kriminalpolizei ertappte an Allerheiligen um kurz nach 1 Uhr nachts vier Männer, die mitten im Gastraum Rommé spielten und nach jeder Runde Geldscheine über den Tisch schoben. Die Polizeibeamten stellten das Spielgeld in Höhe von mehreren Hundert Euro sicher; gegen den Gastwirt wurde nun Anzeige wegen der Veranstaltung unerlaubten Glücksspiels erstattet. Auch die vier Zocker im Alter zwischen 45 und 65 Jahren erhalten Anzeigen wegen der Beteiligung an unerlaubtem Glücksspiel. Der Wirt, der sich laut Polizei nicht an dem Kartenspiel beteiligt hat, hat nun seine dritte Anzeige - ihm droht voraussichtlich zusätzlich Ärger vom Kreisverwaltungsreferat, das für Gaststättenkonzessionen zuständig ist. Fünf weitere Gäste, die sich in der Nacht in dem griechischen Lokal aufhielten, kamen unbehelligt davon.

Erst im September haben Fahnder der Kriminalpolizei bei einer groß angelegten Aktion 105 Personen wegen des Verdachts auf Glücksspiel und Prostitution kontrolliert. Dabei ging es unter anderem um ein Lokal in der Nähe der griechischen Gaststätte - der Raki Bar an der Tumblinger Straße. Dort überführte die Polizei zwei Frauen der unerlaubten Prostitution. Der Vermieter des Lokals kündigte daraufhin fristlos den Pachtvertrag.

Das Polizeipräsidium betont nach dem jüngsten Fall in der Isarvorstadt "die Notwendigkeit der ständigen Kontrolle und Präsenz an den bekannten Glücksspielorten" in der Stadt.

Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB