Studentenrabatte in München:Das geht auch günstiger!

Studenten haben wenig Geld, aber München ist teuer. Damit die Freizeit trotzdem nicht zu kurz kommt: Die besten Spar-Tipps für Studenten.

Ana Maria Michel

13 Bilder

Studentenrabatte

Quelle: SZ

1 / 13

Studenten haben wenig Geld, aber München ist teuer. Damit die Freizeit trotzdem nicht zu kurz kommt: Die besten Spar-Tipps für Studenten.

Kultur und Party: Culture Clubbing

Um in München tanzen zu gehen, muss man oft bis zu und manchmal auch mehr als 10 Euro Eintritt zahlen. Generell gefällt das niemandem, den Studenten aber noch viel weniger, denn sie sind traditionell eher knapp bei Kasse. Umso mehr dürften sie sich über die Veranstaltungsreihe Cluture Clubbing freuen. Denn bei der kulturellen Eventreihe des Studentenwerks München ist der Eintritt für Studenten frei. In verschiedenen Clubs der Stadt finden hier in unregelmäßigen Abständen Partys statt - kombiniert mit Konzerten, Ausstellungen oder Diskussionen.

Im Januar 2020 beispielsweise hat das Museum of Urban and Contemporary Art exklusiv nachts geöffnet. Danach wurde gefeiert - Eintritt für Studenten kostenlos!

Mehr Infos gibt es auf der Internetseite des Studentenwerks München.

Foto: Jörg Engels für Studentenwerk München/oh Texte: Ana Maria Michel

Studentenrabatte

Quelle: SZ

2 / 13

Bewegung muss sein: Zentraler Hochschulsport München

Stunden verbringen Studenten sitzend in Vorlesungen, Seminaren oder Bibliotheken. Damit während des Semesters nicht nur das Sitzfleisch trainiert wird, ist Sport angesagt. Eine Mitgliedschaft im Fitnessstudio ist jedoch vielen Studenten zu teuer, auch wenn es manchmal Rabatte gibt.

Aber es gibt eine Lösung: Der Zentrale Hochschulsport München (ZHS) bietet jedes Semester eine Vielzahl an Sportkursen: Von Aerobic über Capoeira (Foto) bis Volleyball ist alles dabei. Pro Semester zahlen Studenten 7,50 Euro und können so viele Kurse besuchen, wie sie wollen. Nur Sportarten wie Tennis, Segeln oder Tauchen sind teurer. Für 15 Euro im Semester steht den Studenten außerdem die Olympia-Schwimmhalle zu bestimmten Zeiten zur Verfügung. Günstiger kann man in München nur in der Isar schwimmen.

Foto: Robert Haas

Studentenrabatte

Quelle: SZ

3 / 13

Günstige Lichtspiele: Kino-Rabatte für Studenten

Das größte Kino in München ist das Mathäser. Für Studenten kostet die Kino-Karte hier von Montag bis Donnerstag 6,90 statt 7,90 Euro. Freitag, Samstag und Sonntag sind die Preise im Mathäser höher: 9,90 Euro zahlen alle Nicht-Studenten, mit einem Studentenausweis kostet die Karte 8,90 Euro. Studenten, die einen Platz in der Loge wollen, zahlen zwar einen Euro mehr als für einen Platz im Parkett, trotzdem bekommen sie die Tickets einen Euro billiger als andere Kinobesucher.

Auch in anderen Münchner Kinos gibt es Rabatte für Studenten: Im Museum Lichtspiele kostet der Eintritt für sie von Dienstag bis Donnerstag 8 statt 9,90 Euro und im City Kino zahlen sie bei jeder Vorstellung einen Euro weniger.

Foto: Stephan Rumpf

Studentenrabatte

Quelle: SZ

4 / 13

Ein Imbiss zwischendurch: Turka Kebap

Ein knurrender Magen ist in den Seminaren nicht gerade förderlich für die Konzentration. Zwischen den Uni-Veranstaltungen bleibt jedoch für ein ausgiebiges Mittagessen in der Mensa oft keine Zeit. Viele Studneten greifen deshalb schnell zu einem Döner. Einen Rabatt gibt es bei Turka Kebap in der Amalienstraße 49: Studenten zahlen hier 3 statt 3,50 Euro.

Foto: dpa

Studentenrabatte

Quelle: SZ

5 / 13

Bei den Affen: Tierpark Hellabrunn

An der Uni geht es manchmal zu wie in einem Affenhaus. Kaum hat das neue Semester begonnen, jagt eine Vorlesung die nächste, für das Seminar mit 25 Plätzen haben sich 50 Leute angemeldet und der Professor will die Hausarbeit plötzlich schon morgen fertig haben.

Im Zoo können Studenten den richtigen Affen beim Toben zuschauen. Viel zu teuer? Nein, denn der Tierpark Hellabrunn bietet Ermäßigungen für Studenten an. Zeigt man an der Kasse seinen Studentenausweis vor, zahlt man 11 statt 15 Euro.

Foto: Robert Haas

Studentenrabatte

Quelle: SZ

6 / 13

Hochkultur für wenig Geld: Bayerische Staatsoper

Eine Karte für die Oper kann bis zu 165 Euro kosten. Einen solch hohen Betrag findet man nur in wenigen studentischen Geldbeuteln. Aber es gibt eine günstige Lösung für Studenten: "Programm junges Publikum". Zwei Wochen vor der Vorstellung können Studenten für 10 Euro an der Tageskasse Karten erwerben - wenn dann noch welche zu haben sind.

Die Staatsoper bietet einen weiteren Service für Studenten an: Die "Karte Junges Publikum" kostet 20 Euro pro Spielzeit. Damit können Studenten Karten aus dem "Programm Junges Publikum" - ebenfalls 14 Tage vorher - bereits für 8 Euro erwerben und die Plätze auch telefonisch oder schriftlich reservieren.

Wer auf Risko steht und das alles zu kompliziert findet, für den gibt es noch eine dritte Lösung: An der Abendkasse kann man mit viel Glück Studentenkarten für 10 Euro ergattern.

Foto: Robert Haas

Studentenrabatte

Quelle: SZ

7 / 13

Mensa-Alternative: Die Kantine im Finanzministerium

Wer das Mensa-Essen nicht mehr sehen kann, der kann mit den Mitarbeitern des Finanzministeriums am Odeonsplatz zu Mittag essen. Vier Menüs werden dort täglich angeboten. Das teuerste Menü kostet meist rund fünf Euro.

Studenten zeigen an der Pforte ihren Ausweis vor und werden dann wie die Mitarbeiter des Ministeriums am Tisch bedient - und müssen nicht wie in der Uni-Mensa mit einem Tablett in der Hand Schlange stehen.

Foto: SZ

Studentenrabatte

Quelle: SZ

8 / 13

Studenten unter sich: Studenten-Partys

Dienstags nimmt sich die 089-Bar am Maximiliansplatz das Schicksal der armen Studenten zu Herzen: An diesem Abend gibt es immer ein studentenfreundliches Special - was genau das ist, bleibt eine Überraschung.

Im Match Club in der Neuhauserstraße ist mittwochs "Campus Clubbing" angesagt. Bei dieser Party ist der Eintritt für Studenten frei. Und oft frei ist der Eintritt übrigens für alle Gäste im P1 - auch wenn die Getränkepreise dort umso happiger sind.

Foto: Robert Haas

Studentenrabatte

Quelle: SZ

9 / 13

Alte, neue und moderne Meister: Die Pinakotheken

Wer sich für Kunst interessiert, ist in München genau richtig. Aber ein Besuch im Museum kann ganz schön teuer sein. Viele Kunstbegeisterte zieht es deswegen am Wochenende in die mit Kunstwerken angefüllten Räume, denn sonntags kostet der Eintritt in vielen Münchner Museen nur 1 Euro.

Für Studenten gibt es weitere Vergünstigungen: In der Pinakothek der Moderne zahlen sie 7 statt 10 Euro und in der Alten (Foto) und in der Neuen Pinakothek bekommt man gegen Vorlage des Studentenausweises eine Eintrittskarte für 5 statt für 7 Euro. Das ist zwar teurer als am Wochenende, aber so kann man sich die Kunstwerke in Ruhe anschauen und den einen oder anderen alten Meister studieren.

Foto: Robert Haas

Studentenrabatte

Quelle: SZ

10 / 13

Abenteuer Technik: Deutsches Museum

Kunst ist natürlich nicht jedermanns Sache. Im Deutschen Museum gibt es alles, was Technik- und Naturwissenschaftsfans interessiert. 4,50 Euro kostet der Eintritt für Studenten, alle anderen zahlen 14 Euro. Da hat man als Student wirklich etwas gespart und kann guten Gewissens für 3 Euro ein Ticket für das Zeiss-Planetarium dazukaufen.

Foto: Robert Haas

Studentenrabatte

Quelle: SZ

11 / 13

Alles nur Theater: Münchner Volkstheater

Mit Faust, Leonce und Lena oder Shakespeare will das Münchner Volkstheater Theaterfans anlocken. Normalerweise kosten die Karten zwischen 11 und 28 Euro, aber das Theater hält ein günstiges Angebot für Studenten bereit: Das Abo "Jung ganz vorne" hat einiges zu bieten, denn für 15 Euro kann man drei Vorstellungen nach Wahl besuchen und außerdem an einer Hausführung teilnehmen.

Einzelne Karten kosten ohne das Abo für Studenten im Vorverkauf 8,50 Euro und an der Abendkasse 6 Euro. Da lohnt es sich, den Studentenausweis immer dabei zu haben.

Foto: Franziska Huber/oh

Studentenrabatte

Quelle: SZ

12 / 13

Haarschnitt für Studenten: Rabatte beim Friseur

Um nach Monaten in der Bibliothek nicht völlig verwildert auszusehen, ist der Gang zum Friseur von Zeit zu Zeit obligatorisch. Um die Uni herum gibt es eine Vielzahl von Billigfriseuren, die einen Haarschnitt für 11 Euro - oder manchmal sogar weniger - anbieten.

Wer das Abenteuer Billigfriseur nicht wagen, aber auch keine Unsummen für einen neuen Haarschnitt ausgeben will, kann sich die Haare im Pony Club schneiden lassen. Für Studenten kostet ein Besuch beim Top Stylisten 10 Prozent weniger als für alle übrigen Besucher. Die nächste Filiale des Friseurs befindet sich von der Uni aus gesehen in der Hohenzollernstraße 82.

Auch im Schnittraum gibt es eine Studenten-Ermäßigung und bei New Cut ist mittwochs Studententag - 24 Euro kostet dort an diesem Tag der Haarschnitt, wenn man seinen Studentenausweis dabei hat.

Foto: dpa Texte: Ana Maria Michel

(sueddeutsche.de/sonn)

Studentenrabatte

Quelle: SZ

13 / 13

Informiert in die Uni: Zeitungsabos

Und selbst gute Zeitungslektüre kann man günstig bekommen: Als Student sollte man nicht nur wissen, was in den Lehrbüchern steht, sondern auch, was in München, Bayern, Deutschland und der Welt passiert. Ein Abo der Süddeutschen Zeitung kostet für Studenten monatlich gegen Vorlage eines gültigen Studentenausweises 21,50 Euro. Normalerweise kostet das Abo 41,90 Euro.

Wenn der Monolog des Professors zu langweilig ist, steht in der Zeitung bestimmt etwas Interessantes zum Zeitvertreib. Die anderen Münchner Tageszeitungen bieten ebenfalls Studenten-Abos an.

Foto: AP

© SZ.de/lar
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB