Zweites Standbein für Landwirte Urlaub mit Kühen, Gemüse und Flugzeugen

Auf dem Huberhof dürfen die Gäste im Stall beim Melken zuschauen und auch mal mit auf den Getreideacker mit gehen.

(Foto: Renate Schmidt)

Nach der Familie Kratzer in Eitting wollen künftig Christine und Josef Lemer in Notzingermoos Ferien auf dem Bauernhof anbieten. Die Gäste schätzen die Lage für Ausflüge nach München, in die Erdinger Therme und für eine Besichtigung des nahen Airports

Von Regina Bluhme, Oberding/Eitting

Christine und Josef Lemer betreiben in Notzingermoos einen Gemüseanbau. Jetzt wollen sie sich mit "Ferien auf dem Bauernhof" ein zweites Standbein schaffen. Zwei Ferienwohnungen und fünf Ferienzimmer sollen auf ihrem Grundstück entstehen. Der Gemeinderat Oberding hat jüngst dafür einstimmig seine Zustimmung gegeben. Urlaub in der Nachbarschaft zum Flughafen? Das kann durchaus funktionieren, wie sich beim Huberhof in Eitting zeigt. Dort schätzen die Gäste die Lage für Ausflüge nach München, zur Therme Erding - und zum nahen Airport.

Etwa zehn Hektar umfasst der Hof der Familie Lemer in Notzingermoos. "Wir bauen querbeet alles an, was die Saison so hergibt", sagt Josef Lemer. Die Karotten, Kartoffeln, Zuckerschoten, den Fenchel und die Kräuter verkaufen die Lemers auf Münchner Wochenmärkten oder in Direktvermarktung. Gerne würde Josef Lemer seine Anbaufläche vergrößern, "doch es gibt einfach keine Grundstücke zu kaufen."

Nun soll ein zweites Standbein geschaffen werden. Schon vor zehn Jahren hatte seine Frau Christine erste Pläne geschmiedet. Jetzt sollen sie verwirklicht werden, denn jetzt ist auch die 18-jährige Tochter Johanna mit von der Partie. Sie macht gerade eine landwirtschaftliche Ausbildung und will den Hof später übernehmen, auch weil ihr die Idee von "Urlaub auf dem Bauernhof" sehr gut gefalle, wie Christine Lemer erzählt.

Geplant ist ein Gebäude mit zwei Ferienwohnungen und fünf Ferienzimmern, mit Rezeption und Frühstücksraum. Acht Stellplätze sollen errichtet werden und damit ist auch der Stellplatznachweis erfüllt, wie der Oberdinger Geschäftsleiter Josef Steinkirchner im Gemeinderat Oberding berichtete. Eine weitere Hürde wurde auch genommen: Das Grundstück liegt laut Steinkirchner im Außenbereich und dort sind eigentlich nur Vorhaben erlaubt, die dem landwirtschaftlichen Betrieb dienen. Es gibt aber Ausnahmen für sogenannte privilegierte Vorhaben. Nach einer positiven Stellungnahme durch das Amt für Landwirtschaft habe das Landratsamt die Privilegierung anerkannt, berichtete Steinkirchner. Allerdings werde das Landratsamt eine sogenannte Grunddienstbarkeit verlangen. Es wird also im Grundbuch vermerkt, dass der Grundstückseigentümer das geplante Gebäude ausschließlich für Ferienwohnungen nutzen darf.

Auf dem Grundstück der Familie Lemer wurde vor einiger Zeit schon einmal neu gebaut. Das unverputzte Gebäude mit einem sogenannten Toskana-Dach fällt ins Auge. Beim Näherkommen zeigt sich, dass eine Haushälfte als offenes Lager für Maschinen genutzt wird. In der anderen Hälfte sollen die Saisonarbeiter des Gemüsebaubetriebs wohnen. "Wir wollten halt mal was optisch anderes bieten", sagt Josef Lemer. Wann der Neubau für die Gäste von "Ferien auf dem Bauernhof" steht, könne er noch nicht sagen. "Aber ich hoffe, dass es vielleicht in eineinhalb Jahren vielleicht so weit ist."

Christine und Johanna Lemer haben sich für die "Ferien auf dem Bauernhof" bereits einiges ausgedacht: Es soll regelmäßig Hofführungen geben, bei denen die Gäste beim Gemüsewaschen oder bei den Erntearbeiten zusehen können. Vor dem Gästehaus soll ein Bauerngarten angelegt werden, "ein Schmankerlgarten" sagt Christine Lemer. Dort sollen die Gäste ihr Gemüse selber ernten. Ein Spielplatz und ein Kleintiergehege sollen auch dazukommen. Josef Lemer verweist auf die Pluspunkte von Notzingermoos: Blick in die freie Landschaft, Rad- und Wanderwege in unmittelbarer Nähe und die Nachbarschaft zu den Städten München oder Erding.

In Eitting bietet Familie Kratzer bereits seit dem Jahr 2004 auf dem Huberhof "Ferien auf dem Bauernhof" an. Auf ihrem Milchviehbetrieb sehen die Gäste "zeitgenössische Landwirtschaft", erklärt Maria Kratzer. Sie dürfen im Stall beim Melken zuschauen und auch mal mit auf den Getreideacker. Das Futter für die Tiere erzeugen die Kratzers zum größten Teil selbst. Auf dem Drei-Sterne-Hof gibt es unter anderem einen Streichelzoo mit Katzen und Ziegen und einen Spielplatz und eine Halle mit allen möglichen Tretfahrzeugen. Wer will, kann einen Brötchenservice fürs Frühstück buchen, dazu gehört dann auch frischgemolkene Milch. "Die Gäste sind von der Milch immer begeistert und sagen, dass sie den Geschmack noch von ihrer Kindheit her kennen", berichtet Maria Kratzer.

Die Gäste vom Huberhof kommen unter anderem aus Österreich und den neuen Bundesländern, ganz viele aber auch aus Berlin, erzählt Maria Kratzer. Darunter sind Paare ebenso wie Familien. Kurzzeitgäste gibt es auch, die zum Beispiel für ein Wochenende die Therme Erding besuchen wollen. Die Nähe zum Flughafen werde bei der Buchung nicht verschwiegen, betont die Landwirtin. Schließlich ist Eitting nicht von Fluglärm verschont. Bisher habe sich aber noch kein Gast beschwert, sagt Maria Kratzer. Und manchen komme die Nachbarschaft zum Airport gerade recht. Wie die Milchbäuerin erzählt, steht nämlich bei nicht wenigen auch die Besichtigung des Münchner Flughafens auf dem Ferienprogramm.