bedeckt München 28°

Wettbewerb:Möglichst bunt

Jahresrückblick 2019
(Foto: Niels P. Jørgensen)

Bund Naturschutz sucht insektenfreundliche Gärten

Der Bund Naturschutz (BN) sucht insektenfreundliche Gärten und Balkone. Wer beim Wettbewerb mitmachen will, muss sich beeilen. Noch bis Mittwoch, 1. Juli, nimmt die Kreisgruppe Erding Vorschläge entgegen. Die schönsten Exemplare sollen nach Begutachtung einer Jury Ende Juli prämiert werden.

Das Gesetz zur Artenvielfalt als Ergebnis des Volksbegehren "Rettet die Bienen" jährt sich am 1. August. "Dieses Jahr zeigte überdeutlich die große Bereitschaft vieler Erdinger mehr für Wildbienen, Schmetterlingen und Käfer zu tun. Das ist auch dringend nötig, denn unsere Tierwelt wird dramatisch schnell ärmer", schreibt die BN-Kreisgruppe. Der Bund Naturschutz Erding ruft nun zum Mitmachen auf: Der BN wolle mit seinem Wettbewerb "Insektenfreundliche Gärten in Erding" gute Beispiele zeigen, wie jeder die bunte Vielfalt fördern könne, schreibt die Kreisgruppe.

Unabhängig von der Größe ihrer bepflanzten Flächen können interessierte Erdinger Haushalte, Firmen und Gewerbetreibende in den Kategorien Haus-, Balkon- und Firmengarten am Wettbewerb teilnehmen. Bewertungskriterien sind neben der Artenvielfalt an Wild- und anderen insektenfreundlichen Pflanzen sowie dem Vorkommen von Insekten und gegebenenfalls anderen Wildtieren das Angebot an Biotop-Elementen wie "verwilderten Ecken", Nistmöglichkeiten oder Insektenhotels, aber auch Angaben zur Art der Grünpflege oder zum Einsatz von Pflanzenschutzmitteln. Wichtig ist das Konzept. Auf einem Bewerbungsbogen soll dies in wenigen Worte skizziert werden.

Den Teilnahmebogen gibt es beim BN Erding: Entweder von der Homepage herunterladen (www.erding.bund-naturschutz.de), per E-Mail (bn.erding@t-online.de) oder telefonisch anfordern (08122 /13801). Den Bogen ausfüllen und mit drei Fotos vom eigenen Garten oder Balkon bis Mittwoch, 1. Juli, an den Bund Naturschutz zurückleiten. Die Gewinner und Gewinnerinnen werden im Voraus vom BN informiert.

© SZ vom 30.06.2020 / sz

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite