SPD lädt nach Hörlkofen ein Bürgerforum zum Bahnausbau

Im Dezember 2016 verabschiedete der Deutsche Bundestag den neuen Bundesverkehrswegeplan, in dem die Strecke als "ABS 38" den Status "Vordringlicher Bedarf" erhalten hat. Zwischen Markt Schwaben und Ampfing soll ein zweites Gleis gebaut und die Strecke komplett elektrifiziert werden. Entscheidend ist aber, dass diese Strecke nicht nur im Plan des Bundesgesetzgebers steht, sondern nach einhelliger Meinung zwischen dem Freistaat Bayern, der Deutschen Bahn und dem Bundesverkehrsministerium auch wirklich gebaut werden soll, wie der SPD-Bundestagsabgeordnete Ewald Schurer mitteilt.

Der Ausbau werde zwischen Ottenhofen beziehungsweise Hörlkofen und Dorfen viele Veränderungen bringen. Bahnübergänge sowie teilweise auch die Straßenführungen würden gerändert und die Bahnhöfe umgebaut. Mit der Walpertskirchener Spange soll vom Flughafen und damit aus Erding kommend eine Anbindung vom Ringschluss der S-Bahn auf die Mühldorfer Strecke gebaut werden, die über Freilassing bis nach Salzburg geht.

Das wirft laut Schurer eine Menge Fragen auf. Zusammen mit der Sprecherin der SPD-Kreistagsfraktion Ulla Dieckmann, der Bürgermeisterin von Ottenhofen Nicole Schley (SPD) und Beate Aust von der SPD-Walpertskirchen will der Bundestagsabgeordnete für notwendige Lärmschutzmaßnahmen und behindertengerechte Zugänge kämpfen. Und klar sei auch, dass die Gemeinden deutliche finanzielle Zuschüsse für neue Straßenführungen brauchen. Diese Ziele bedeuten kommunal- und bürgerfreundliche Lösungen. Zum Bahnausbau der Strecke München über Markt Schwaben und Mühldorf nach Freilassing findet am Mittwoch, 10. Mai, um 19.30 ein öffentliches Fachgespräch und Bürgerforum im Sportheim in Hörlkofen, Kronbergstraße 9, statt.