Schwillach wird entschlammt Neuer Saugroboter schont Ökologie

Das Wasserwirtschaftsamt München entschlammt derzeit die Schwillach bei Wörth zwischen dem Schwillachweiher und dem dahinterliegenden Triebwerk. Zum Einsatz kommt dabei ein besonders schonender Saugroboter, der erstmalig im Unterhaltsbereich des Wasserwirtschaftsamtes München eingesetzt wird. Mit einem Amphibienfahrzeug wird dieser Saugroboter im Gewässer gezielt an die Ablagerungen gesteuert. Er löst diese mit einer Kehr- Saugeinrichtung und verteilt sie direkt auf die anliegenden landwirtschaftlichen Flächen. Bei diesem Verfahren können Fische und andere Wasserlebewesen durch einen vorgeschalteten Rechen nicht in die Saugeinrichtung gelangen. Da sie im Gewässer bleiben, ist dieses Verfahren im Gegensatz zu herkömmlichen Verfahren besonders schonend für die Ökologie. "Mit dieser Methode ist eine schonende Entlandung des Gewässers möglich" sagte Christian Leeb, Leiter des Wasserwirtschaftsamt München.

Durch die natürliche Verlandung der Gewässer müssen diese von Zeit zu Zeit entschlammt werden. Für die staatlichen Gewässer ist die Bayerische Wasserwirtschaftsverwaltung zuständig. Da die Schwillach in diesem Abschnitt ein staatliches Gewässer ist, erfolgt die Entschlammung im Auftrag des Wasserwirtschaftsamtes München. Die Arbeiten werden voraussichtlich Mitte Dezember abgeschlossen sein, teilt das Wasserwirtschaftsamt mit.