bedeckt München 26°

Neueröffnung nach Insolvenz:Das Krokodil wartet schon

Im Rennweg-Center eröffnet wieder ein Hallenkinderspielplatz unter dem neuen Namen "Erdino"

Ein Krokodil verschluckt gierig zwei Kinder, Altersgenossen verschwinden spurlos in einem Labyrinth. Keine Szene aus einem Gruselfilm, das Krokodil ist aus Kunststoff und stellt eine Hüpfburg mit mechanischem Maul da. Und in dem Labyrinth soll der Nachwuchs durchaus verschwinden, während die Eltern im Bistro einen Kaffee schlürfen. Vom kommenden Mittwoch an geht es offiziell rund auf dem Hallenkinderspielplatz "Erdino" im Rennweg-Center.

Betreiber sind Siegfried Geisler und Manfred Walther, sie stellten ihre Indoor-Spielwiese am Mittwoch einigen Vertretern des Stadtrates und der Presse vor. Zum Austesten waren echte Experten geladen: Zwei Gruppen des benachbarten AWO-Kindergartens "Zum Sonnenschein" stürmten die Autoscooter-Anlage, hechteten auf das große Luftkissen, rodelten auf einem Teppich eine Schräge herab oder ließen sich eben vom großen Plastik-Krokodil verspeisen.

Nach der erst kürzlich vermeldeten Pleite des Vorgängermodells "Lollihop" - die beiden Betreiber zerstritten sich, waren kaum noch selber zu sehen und mussten schließlich Insolvenz anmelden - zeigte sich der Vermieter der mehr als 4000 Quadratmeter großen Halle, Egon Lechner, glücklich, so schnell einen Nachmieter gefunden zu haben. Zumal Geisler in Wertach im Allgäu bereits erfolgreich einen Hallenspielplatz betreibt. "Heute ist ein großer Tag", sagte Lechner, "weil er die leidige Vorgeschichte dieser Halle beendet." Vor zwei Jahren habe man an dieser Stelle gestanden, mit einer Vision, Stadt und Landkreis Erding brauche dringend diesen Spielplatz. "Nun wiederholen wir das eben."

Dabei ergab sich das Vertragsverhältnis zufällig. Geisler und Walther meldeten sich auf eine Verkaufsannonce im Internet. "Dort wurden die Spielgeräte aus dem Lollihop angeboten, an denen waren wir interessiert. Als wir uns das Ganze dann hier angeschaut haben, fragten wir, ob wir den Spielplatz nicht komplett übernehmen können." Sie können.

Ihre Erlebniswelt, die CSU-Stadtrat Jakob Mittermeier in Vertretung von Bürgermeister Max Gotz (CSU) als "sinnvolle und notwendige" Ergänzung zu den vorhandenen Einrichtungen zur Kinderbetreuung bezeichnete, hat von Mittwoch, 23. November, an geöffnet - ist Schule, von 14 bis 19 Uhr, in den Ferien und am Wochenende von 10 bis 19 Uhr. Kinder bezahlen 8,50 Euro Eintritt, "Eltern und Kinder unter drei Jahren etwa die Hälfte", sagte Geisler. Der Clou: Im Gegensatz zum großen Plastikkrokodil können die Besucher ihr Essen selber mitbringen.