Gewerbetage Erding Neue Idee für die Altstadt

Dirk Urland, Vorsitzender des Gewerbevereins, hat das neue Konzept vorgestellt.

(Foto: Bauersachs (Archiv))

Spektakulär, attraktiv, professionell: Ende Mai sollen die ersten "Gewerbetage" stattfinden

Von Philipp Schmitt, Erding

Sie sollen ein Spektakel werden, aber mit professionellen Präsentationen und attraktivem Rahmenprogramm: Die neuen Gewerbetage, die der Gewerbeverein und die Stadt am Wochenende vom 27. und 28. Mai planen. Zum ersten Mal wird die Gewerbeschau nicht mehr in und um das Eisstadion, sondern in Zentrum Erdings stattfinden: "Es ist ein neues Event und deshalb steckt viel Herzblut drin. Wir wollen eine tolle Veranstaltung auf die Beine stellen und betreten Neuland, wir hoffen auf einen vollen Erfolg", sagte am Donnerstag Dirk Urland, der Vorsitzende des Gewerbevereins Erding, während der Jahreshauptversammlung im Erdinger Weißbräu.

Urland sieht im neuen Konzept eine Menge Vorteile: "In den vergangenen Jahren mussten die Besucher der Schau extra zum Eisstadion rausfahren. Bei den neuen Gewerbetagen gehen wir für zwei Tage zu den Leuten mitten in die Stadt, damit die Menschen auf der Ausstellungsmeile an den Ausstellungszelten beim Einkaufen entspannt vorbei flanieren und wir auch viele auswärtige Besucher erreichen und den Ausstellern eine hohe Besucherfrequenz bieten können." So könnten am verkaufsoffenen Sonntag, 28. Mai, nach den bisherigen Erfahrungswerten mehr als 30 000 Besucher ins Zentrum strömen: "Bei der Gewerbeschau am Eisstadion, die zuletzt 2015 stattfand, hatten wir an zwei Tagen etwa 7000 Besucher", wies Urland auf die neuen Chancen für die Firmen hin, die Werbung für Produkte und Dienstleistungen machen und ihren Bekanntheitsgrad steigern wollen.

Auf dem Schrannenplatz soll ein großes Zelt mit 700 Quadratmetern Fläche und mit einer Bühne aufgebaut werden. In oder vor dem Zelt - je nach Wetter - sollen Wirtschaftsministerin Ilse Aigner und der Erdinger Oberbürgermeister Max Gotz (beide CSU) die Gewerbetage bei einer "kleinen Eröffnungszeremonie" offiziell einläuten. Aigner und Gotz sollen anschließend bei einem Rundgang die der Langen Zeile und Landshuter Straße aufgebauten Pagodenzelte der Aussteller besichtigen.

Urland kündigte ein buntes Rahmenprogramm für alle Alterstufen an, an beiden Tagen jeweils von 10 bis 18 Uhr. "Wir werden für eine gute Show sorgen und richtig Gas geben", sagte der Vorsitzende des Gewerbevereins. Am Samstagabend ist im Zelt der Ausstellerabend mit Rahmenprogramm und Catering geplant. Sollte der FC Bayern das Halbfinalspiel gegen Borussia Dortmund gewinnen und das DFB-Pokal-Finale am 27. Mai erreichen, würde zudem das Endspiel aus dem Berliner Olympiastadion dort zu sehen sein. Ein Caterer werde für die Bewirtung sorgen. Ganz grundsätzlich würde aber auch die Gastronomie in der Innenstadt vom "neuen Event profitieren", so Urland. Am Sonntag, 28. Mai, soll von 11 bis 13 Uhr eine Unternehmerkonferenz stattfinden, sagte Günther Pech vom Stadtmarketing der Stadt Erding. Am verkaufsoffenen Sonntag haben die Geschäfte in der Innenstadt nachmittags von 13 bis 18 Uhr geöffnet.

Pech fügte an, dass am Messewochenende im Bauernhausmuseum an der Taufkirchener Straße mit dem Volksmusiktag ein "zweites Event parallel stattfindet". Shuttle-Bussen sollen Besucher zu den verschiedenen Veranstaltungsorten kutschieren. Einzelne Musikanten und Gruppen sollen auch in der Innenstadt aufspielen. Schnäppchenjäger dürfen sich die Versteigerung mit Sepp Mittermeier im Kalender markieren: Der Dorfener Auktionator wird wieder einmal Fundsachen vom Flughafen mit seinen bekannt markigen und launigen Sprüchen auf unterhaltsame Weise versteigern. Zudem wollen das Rote Kreuz, die Polizei, Feuerwehr und AOK ihre Arbeit präsentieren und auf Aktionen zur Blutspende, Typisierung oder Krebsprävention hinweisen. Apotheker Bernd Grünberg will ein etwa 20 Meter langes, begehbares Modell eines menschlichen Darms aufbauen lassen.

Bisher haben sich etwa 30 Aussteller angemeldet. Urland hofft auf "Last-Minute-Anmeldungen - wir haben noch Plätze frei".