Malerei und App:Digital erweitert

Malerei und App: So sieht das aus: Wenn analoge Gemälde über die spezielle App betrachtet werden, ändert sie so einiges.

So sieht das aus: Wenn analoge Gemälde über die spezielle App betrachtet werden, ändert sie so einiges.

(Foto: Soussen/oh)

Soussen und Leopoldi stellen im Frauenkircherl aus

In der neuen Ausstellung im Frauenkircherl "Analog trifft digital - Sie verlassen die Komfortzone" werden Werke der Oberdinger Künstlerin Soussen und der Erdingerin Eva Leopoldi durch die App "Artivive" um Zusatzinformationen ergänzt und zum Leben erweckt. Stummes Anstaunen ihrer Gemälde ist den beiden Künstlerinnen nicht geheuer, sie wünschen sich, das der Betrachter lacht, schimpft oder diskutiert und so auf alle Fälle aktiv wird. Sehr unterschiedlich sind die Werke, die die Besucher erwarten. Soussen ist fasziniert von expressiv-abstrakten Strukturen und haptischen Oberflächen. Sie liebt den Zerfall, aus dem etwas Neues entstehen kann. Leopoldi sieht ihre Arbeiten als narrative Kunst, ihre Bilder erzählen Geschichten. Sie präsentiert im Frauenkircherl auch die Serie "Die Staunende" mit inszenierter und digital bearbeiteter Fotografie. Vernissage ist am Freitag, 4. Mai, 19 Uhr. Die Ausstellung ist bis 12. Mai, Samstag und Sonntag 10 bis 19 Uhr, Montag bis Freitag 12.15 bis 19 Uhr geöffnet. Die Künstlerinnen sind stets anwesend.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB