bedeckt München 18°

Forderungen:365-Euro-Ticket nicht aufgeben

Die Jusos fordern, dass der Kreistag weiter zu MVV-Angebot steht

Im August 2020 sollte es nach jahrelangem Ringen endlich kommen: Das 365-Euro-Ticket für den MVV-Verbundraum, mit dem Schüler und Auszubildende den öffentlichen Personennahverkehr kostengünstig nutzen können. Vor kurzem hat der Kreistag Starnberg aber beschlossen, dass der Start aufgrund der Corona-Sparmaßnahmen auf unbestimmte Zeit verschoben werden soll. Die Jusos im Landkreis Erding hoffen nun, "dass sich der Kreistag in Erding weiterhin zum 365-Euro-Ticket bekennt". Für den Erdinger Juso-Vorsitzenden Leon Kozica ist das 365-Euro-Ticket ein wichtiger Baustein und ein Symbol für die Klimapolitik in der Region: "Wenn wir jetzt übereilt solch wichtige Angebote streichen, geben wir nicht nur die Mobilitätswende für alle, sondern auch einen wichtigen Baustein in unseren Klimabestrebungen zu schnell auf", schreibt Kozica in einer Pressemitteilung. Der ÖPNV sei als Teil der gesellschaftlichen Infrastruktur wichtig und müsse für alle erschwinglich sein. Durch dieses Angebot würden zumal auch die Auszubildenden der gerade so dringend gebrauchten Berufe zum Beispiel im Gesundheits- und Versorgungssektor finanziell stark entlastet, betonen die Jusos Erding weiter.

© SZ vom 06.04.2020 / sz

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite