bedeckt München 21°

Feuerwehreinsatz:Heuanhänger in Flammen

Mehrere Wehren rücken am Samstag in die Nähe der B388 aus

Das hätte böse ausgehen können: Am Samstagnachmittag ist nahe der B388 ein mit Heu vollbeladener Traktoranhänger in Brand geraten. Die Polizeiinspektion Erding vermutet, dass eine im Gegenverkehr weggeschnippte Zigarette das Feuer entfacht hat. Mehrere Feuerwehren waren bei dem schweißtreibenden Einsatz zur Stelle.

Gegen 14.14 Uhr war ein 21-jähriger Landwirt aus Erding mit seinem Gespann aus Traktor und Anhänger, der mit Heu beladen war, in Richtung Salmannskirchen unterwegs. Auf der Ortsverbindungsstraße zwischen der B undesstraße und der Ortschaft Salmannskirchen stellte er fest, dass seine Ladung seitlich links oben zu brennen angefangen hatte. Geistesgegenwärtig, so schreibt die Polizei Erding in ihrem Pressebericht, ließ er noch ein Kornfeld hinter sich und stellte seinen Anhänger mit dem brennenden Heu dann neben einer Wiese auf der Fahrbahn ab. Dann brachte er sich und die Zugmaschine in Sicherheit. Danach alarmierte er die Feuerwehr, die unverzüglich mit Kräften der örtlichen und Stadtwehren die Brandbekämpfung übernahm. Weil vor Ort das Löschwasser knapp war, gestaltete sich die Brandbekämpfung schwierig und langwierig. Darüberhinaus sorgte die Hitze für zusätzliche Anstrengung.

Nachdem das Feuer gelöscht war, wurde das Brandgut noch durch einen Entsorgungsbetrieb aus dem Landkreis entsorgt und die Fahrbahn gereinigt. Die Asphaltdecke wurde leicht beschädigt. Dennoch konnte die komplett gesperrte Fahrbahn nach vier Stunden wieder für den Verkehr freigegeben werden. Die Polizei schätzt den reinen Sachschaden auf circa 10 000 Euro.

Aufgrund der "ungewöhnlichen Brandentstehungsstelle" vermutet die Polizeiinspektion Erding "sehr wahrscheinlich eine achtlos aus dem Fahrzeugfenster geschnippte Zigarette aus dem Gegenverkehr, die den Anhänger traf und das Heu in Brand setzte". Der junge Landwirt ist Nichtraucher und scheidet daher als Brandverursacher aus, heißt es im Bericht der Polizei weiter.