bedeckt München
vgwortpixel

Erding:30 Millionen Euro Zuschüsse

Gemeinden und Landkreis erhalten teils hohe Schlüsselzuweisungen

Der Landkreis Erding wird auch im Jahr 2020 von den Schlüsselzuweisungen des Freistaates Bayern profitieren. "In diesem Jahr fließen 30 738 680 Euro in unsere Region", teilen die CSU-Heimatabgeordnete Ulrike Scharf und die SPD-Betreuungsabgeordnete Doris Rauscher mit. Die kreisangehörigen Gemeinden erhalten zusammen 15 202 424 Euro, der Landkreis selber 15 536 256 Euro. Damit steigen die Schlüsselzuweisungen im Vergleich zu 2019 insgesamt weiter an.

Über Schlüsselzuweisungen werden finanzschwächere Kommunen unterstützt, um ihre kommunalen Aufgaben vor Ort gut ausführen zu können. Dazu zählen zum Beispiel Investitionen in mehr Barrierefreiheit oder die Sanierung von Kitas oder anderen kommunalen Gebäuden. Die meisten Gelder aus dem kommunalen Finanzausgleich fließen im nächsten Jahr an die Stadt Dorfen mit 3,547 Millionen Euro und Taufkirchen mit 2,267 Millionen Euro. Die Stadt Erding, Eitting, Oberding und Wörth bekommen 2020 keine staatliche Unterstützung.

Im Einzelnen bekommen die Gemeinde folgende Zuweisungen: Berglern 683 608 Euro, Bockhorn 965 072, Buch am Buchrain 320 476, Finsing 218 920, Forstern 310 032, Fraunberg 817 880, Hohenpolding 346 476, Inning am Holz 211 208, Isen 743 552, Kirchberg 140 448, Langenpreising 691 408, Lengdorf 560 188, Moosinning 336 372, Neuching 296 160, Ottenhofen 163 564, Pastetten 812 832, Sankt Wolfgang 278 248, Steinkirchen 202 808, Walpertskirchen 424 464 und Wartenberg 863 576 Euro.

Bayernweit steigen die Schlüsselzuweisungen um 150 Millionen Euro auf rund 4,05 Milliarden Euro - und damit auf ein neues Rekordhoch von mehr als vier Milliarden Euro. Grundlage für die Zuweisungen sind die Steuereinnahmen der betreffenden Kommunen aus dem Jahr 2018. Sie sind die wichtigste staatliche Zahlung im Rahmen des kommunalen Finanzausgleiches und können frei verwendet werden.