bedeckt München

Corona in Erding:Auch die Zahl der Genesenen steigt

Sieben-Tage-Inzidenz klettert dennoch auf 76,1

Die Bürger im Landkreis Erding haben sich offenbar an die strengeren Regeln zur Eindämmung des Coronavirus gehalten, das bestätigen die Polizeiinspektionen in Erding und Dorfen. Laut Harald Pataschitsch, stellvertretender Leiter der Polizeiinspektion Erding, gab es am Wochenende nur "einzelne Verstöße gegen die Corona-Auflagen". In Forstern habe man eine Ansammlung von 14 Jugendlichen angetroffen, außerdem habe ein Restaurant in Erding die Sperrstunde nicht eingehalten. Ansonsten hätten die Beamten vor allem Verstöße bei der Maskentragepflicht im ÖPNV festgestellt. Pataschitsch betonte, dass die Polizei "konsequent kontrollieren und ahnden wird". In Dorfen war es noch ruhiger. "Die Leute halten sich daran", sagt Harald Kratzel, Leiter der Polizeiinspektion Dorfen. Vergangenen Freitag habe man eine Corona-Kontrollaktion durchgeführt. "Der eine oder andere wurde auf die Maskenpflicht hingewiesen und auf den korrekten Sitz. Das ist dann sofort gemacht worden. Maskenverweigerer hatten wir keine und auch keinen Hinweis, dass gegen die Sperrstundenregelung verstoßen wurde."

Unterdessen ist die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Erding seit Freitag von 60,1 auf 76,1 deutlich gestiegen, obwohl sich die Anzahl der derzeit als infiziert geltenden Personen kaum verändert hat: Wie das Landratsamt am Mittwoch mitgeteilt hat, galten am Montag 107 Menschen als infiziert, am Freitag waren es 105. Es sind 28 neue Fälle hinzugekommen, die Zahl der Genesen stieg um 26. Dass die Sieben-Tage-Inzidenz trotzdem so stark gestiegen ist, liegt daran, dass die Infiziertenzahlen in den vergangenen sieben Tagen deutlich stärker angestiegen sind als in den sieben Tagen davor.

Die Zahl der bestätigten Fälle steigt damit von 1023 auf 1051. Elf neue Fälle stammen aus Erding, vier aus Oberding, je drei aus Forstern und Taufkirchen, zwei aus Eitting und je einer aus Dorfen, Ottenhofen, Pastetten, St. Wolfgang und Wartenberg. Im Klinikum werden derzeit drei Covid-19-Patienten behandelt, keiner auf der Intensivstation. Das Gesundheitsamt hat acht Schüler der FOS/BOS Erding neu in Quarantäne geschickt und zwei Klassen der Herzog-Tassilo-Realschule. Betroffen sind außerdem die Berufsschule Erding, das Gymnasium Dorfen und das Kinderhaus in Oberdorfen.

© SZ vom 27.10.2020 / wil/ts
Zur SZ-Startseite