Anne-Frank-Gymnasium G9 macht Ausbau nötig

Anne-Frank-Gymnasium soll neue Raumbedarfsplanung erhalten

Bayern wird mit hoher Wahrscheinlichkeit zum Abitur nach neun Jahren (G9) zurückkehren. Die endgültige Entscheidung darüber soll in einer CSU-Fraktionssitzung am heutigen Mittwoch, 5. April, fallen. Landrat Martin Bayerstorfer (CSU) ist sich der Sache schon sehr sicher und hat deshalb in der jüngsten Sitzung des Kreisausschusses für Bildung und Kultur angekündigt, dass es wohl bei der Erweiterung des Anne-Frank-Gymnasiums Erding nicht beim Bau einer neuen Dreifachturnhalle, zusätzlichen Fachunterrichtsräumen und einer Modernisierung in einigen Bereichen bleiben wird. "Das Gymnasium hat eh schon Platzprobleme. Wir werden nicht umhin kommen, wegen der Wiedereinführung des G9 eine neue Raumbedarfsplanung zu erstellen", sagte Bayerstorfer.

Derzeit besuchen rund 1000 Schüler das Gymnasium. Bis 2026 werden es nach einer Prognose der Schulentwicklungszahlen bis zu 1300 sei - die dann wieder auf neun Jahrgangsklassen aufgeteilt sind, was zusätzliche Unterrichtsräume erfordert. Am Anne-Frank-Gymnasium gibt es zwei Ausbildungsrichtungen: den naturwissenschaftlich-technologischen Zweig und den sprachlichen Zweig.

Nach den Ausschreibungen sollen für die aktuellen Baumaßnahme rund 15,2 Millionen Euro ausgegeben werden. Der Anteil für die Dreifachturnhalle soll acht Millionen Euro betragen, für den Erweiterungsbau (Mensa und Klassen) 4,2 Millionen und den sonstigen Umbau drei Millionen Euro. Es ist vorgesehen, die Baumaßnahme zum Schuljahresbeginn 2019/20 fertigzustellen.