bedeckt München
vgwortpixel

Abwasserentsorgung:Pretzen bekommt neue Kanäle

Arbeiten beginnen im Frühjahr und dauern bis Ende 2021

Auf einer Länge von 1700 Metern muss der Abwasserzweckverband Erdinger Moos im Erdinger Ortsteil Alt-Pretzen die Schmutzwasserkanäle erneuern, das haben die Stadträten kürzlich in einer Sitzung im Planungs- und Bauausschuss erfahren. Im Frühjahr soll mit den Arbeiten begonnen werden, sie werden sich voraussichtlich bis Ende 2021 hinziehen. Der Auftrag ist bereits an die Passauer Firma Berger Bau vergeben worden. Wie Tiefbauamtsleiter Harald Woellert sagte, ist mit den Anliegern bereits gesprochen worden.

Die Kanäle sind alt, sie weisen auch Schäden auf, weil sie auf einem weichen Untergrund liegen, erläuterte Woellert. OB Max Gotz (CSU) fügte an, die Kanäle hielten normalerweise länger, in Pretzen sei eine Grundwasserabsenkung verantwortlich für den Zustand. Jetzt sollen sie in der gleichen Trasse und in der gleichen Tiefe verlegt werden, allerdings sollen sie eine Betonschicht als Unterlage bekommen. Leitungen und Schäfte aus Kunststoff sollen außerdem helfen, das Gewicht auf die weichen Bodenschichten zu verringern. Betroffen sind die Straßen im älteren Wohngebiet von Pretzen: die Erlen-, Eschen- und Tannenstraße zwischen der Nußbaum- und der Pappelstraße. Die Arbeiten starten im Pretzener Weg, 2021 sollen die Leitungen in der Tannenstraße und in der Erlenstraße erneuert werden. Während der Bauzeit müssen die Straßen abschnittsweise gesperrt werden, der Verkehr wird umgeleitet. Die Stadt Erding will bei dieser Gelegenheit auch den Regenwasserkanal in der Nußbaumstraße inspizieren und sanieren lassen, falls dies erforderlich ist. Auch die Straßenoberfläche wird bei Bedarf aufgehübscht.

© SZ vom 28.01.2020 / ts
Zur SZ-Startseite