bedeckt München 20°

Wolfgang Kenntemich:Personalie mit Fragezeichen

MDR-Chefredakteur Kenntemich geht in den Ruhestand

Wolfgang Kenntemich.

(Foto: dpa)

Der ehemalige MDR-Chefredakteur soll einem Medienbericht zufolge künftig für Russia Today tätig sein. Er selbst dementiert, einen Posten bei dem Propagandasender zu haben.

Die Bild - Zeitung meldet eine ungewöhnliche Personalie: Russia Today habe Wolfgang Kenntemich, den ehemaligen Chefredakteur des MDR, als Lobbyisten gewonnen. Kenntemich solle dem Online-Ableger des russischen Propagandasenders RT Deutsch zu einer Sendelizenz im deutschen Fernsehen verhelfen. Er sei im Auftrag einer Anwaltskanzlei dabei, einen Beirat für RT Deutsch zu bilden, heißt es in dem Artikel. Deutschen Verhandlungspartnern biete er an, Russland könne Repressalien gegen die Deutsche Welle lockern, falls die Sendelizenz erteilt wird. Auf Nachfrage der Süddeutschen Zeitung, ob er einen Posten bei Russia Today direkt habe, verneinte Kenntemich. "Ansonsten werde ich mich zu Mandaten und Mandanten nicht äußern."

Auch die Bild gab an, dass Kenntemich alle Fragen unbeantwortet gelassen habe. Bis er 2012 in Ruhestand gegangen war, gehörte Kenntemich zu den am häufigsten in den Tagesthemen auftretenden Kommentatoren. Der gebürtige Kölner präsentierte sich sachlich und unaufgeregt. Seine journalisitsche Laufbahn hatte er als Presse-Offizier bei der Bundeswehr begonnen. Nach Stationen als politischer Redakteur bei den Westfälischen Nachrichten und dem Deutschen Depeschendienst (ddp), wo er 1979 Chefredakteur wurde, heuerte Keenntemich 1983 als Bonner Büroleiter unter anderem der Bild-Zeitung an. Von 1990 an baute er für Verlag Gruner + Jahr die Dresdener Morgenpost, Chemnitzer Morgenpost und Berliner Kurier am Abend mit auf. 1991 wechselte er nach einem kurzen Gastspiel beim Bayerischen Rundfunk als Chefredakteur zum MDR. 2012 ging er in den Ruhestand, seitdem arbeitet er als Medienberater und als Honorar-Professor der Uni Leipzig. Die Entwicklung neuer Sendeformate steht im Mittelpunkt seiner Seminare, heißt es auf der Webseite.