W&V: Das Magazin "Happinez" Schamanen, Massagen und Tantra

Das neue Magazin "Happinez" aus der Bauer-Gruppe stößt bei den Testlesern auf positive Resonanz - zumindest, was Idee und Konzept angeht.

Von Christof Wadlinger

Schamanen in Vietnam und die schönsten Massagen, Orte für Liebende und die Lehre des Tantra - das sind nur einige Themen aus der Erstausgabe des neuen Bauer-Magazins Happinez. Chefredakteur Uwe Bokelmann macht es "für Menschen, die auf der Suche sind"; etwa nach mehr Balance und nach Momenten, die "wirklich" etwas bedeuten.

Lehre des Tantra: Happinez.

(Foto: online.sdeauto)

Eine mutige, kluge Idee und eine angemessene Umsetzung, finden die Testleser von W&V. Und wohl besser als die fünfte Kopie von Landlust, merkt Stefan Kolle an. Er moniert zwar die Textqualität, sieht aber Marktchancen. Selbst Wolfgang Schuldlos, der sich als "zu rational" von den Inhalten etwas distanziert, kann sich viele Interessenten vorstellen.

Die Nische der - oft weiblichen - Fans von Natur, Spiritualität und Ritualen sei sicher getroffen, glaubt Beraterin Christina Stuiber. Aber wird das reichen? Auch wenn Lebenshilfe und Weltverbessern im Trend liegen, bleibe abzu warten, ob das Hochglanzheft den Lesern adäquat zu ihrem Lebenstil erscheine. Hansjörg Zimmermann ist da optimistisch.

Er würde das Heft jedenfalls weiterempfehlen. Und im Anzeigenbereich gebe es viele Märkte. Das könnte jedoch problematisch werden, glaubt Thomas Koch. Dem Mediaplaner gefallen Idee und Heft gut: "Ein Beipiel dafür, dass Print lebt." Allerdings, so seine Befürchtung, werden viele Anzeigenkunden und Agenturen das Magazin nicht verstehen.