bedeckt München 17°

RTL2: Sender mit Spaß-Programm:Sondereinsatz auf dem Kreuzfahrtschiff

"Wenn man die Chance hat, eine gute, bei den Zuschauern etablierte Moderatorin wie Sonja Zietlow zu bekommen", so Starke, "haben auch die neuen Showkonzepte bessere Chancen, gute Quoten einzufahren." Die Mitte April gestartete Reihe mit fünf Test-Shows nach dem Muster Der große deutsche IQ-Test oder Der große deutsche Love- & Sex-Test fanden ihr Publikum auch am hart umkämpften Sendeplatz am Sonntagabend - dennoch ist der Erfolg mit Marktanteilen rund um die sechs Prozent noch ausbaufähig. Trotzdem soll es im Herbst weitergehen.

Das größte TV-Spektakel aller Zeiten: 'Big Brother' ist wieder da! / - Die 10. Runde des Reality-Kults geht on Air / - Start: 11. Januar 2010, täglich bei RTL II / - Moderation: Aleksandra Bechtel

Gute Einschaltquoten, altbewährtes Format: das Leben im Container von "Big Brother".

(Foto: dpa)

"Wir haben uns vielleicht nicht für den einfachsten Sendeplatz entschieden", bilanziert Starke. "Aber die Zahlen zeigen, dass die Zuschauer das mitmachen." Dennoch will er eine Verlegung der neuen Show-Reihe nicht ausschließen.

Gut möglich, dass Starke auch noch weiteren Protagonisten eine Chance gibt: Zuletzt durfte RTL2-Wissensmoderator Hendrik Heyl eine Welt der Wunder-Wissensshow erproben - ebenfalls unterstützt durch Frontfrau Sonja Zietlow. Für den Sommereinsatz im August wird Jochen Bendel für vier Wochen als Moderator einer Spieleshow reaktiviert, die auf einem Kreuzfahrtschiff abgehalten wird. Big-Brother-Oma Anna stünde sicher gerne an der Reling.

Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird die Showreihe Die neue Hitparade weg vom Sonntag gerückt, mit der RTL2 etwas vom Erfolg ähnlicher ZDF-Formate ins Haus holen wollte. Mit Schunkelstars wie DJ Ötzi und Karel Gott buhlte die Neuentwicklung erstmalig im Oktober 2009 um Zuschauer, kam aber damals nur auf 5,3 Prozent Marktanteil. Für die zweite Ausgabe, Mitte Mai mit Ex-Modern-Talking-Sänger Thomas Anders als Moderator, lief's mit einem Zielgruppenschnitt von nur 3,7 Prozent noch schlechter. Dennoch lässt sich Starke die Partyfreude nicht trüben - und an Anders hält er bis auf weiteres auch fest. "Wir sind uns immer noch nicht ganz klar, warum es diesmal nicht so gut funktioniert hat", erzählt Starke. "Der Sonntag ist kein einfacher Tag. Wir werden uns den Sendeplatz noch einmal zur Brust nehmen."

Trotzdem hat sich die Hitparaden-Nummer für RTL2 bereits bezahlt gemacht. Laut Starke verkauft sich die über den Sender vertriebene Compilation an Fetenhits ordentlich. Mit den CD-Auskoppelungen zur Pop-Reihe The Dome macht der Sender trotz Platten-Krise gute Geschäfte. Der Erlösanteil der Nebengeschäfte macht in der RTL2-Bilanz einen Prozentanteil im "unteren zweistelligen Bereich" aus.

Trotz des propagierten Innovationsschubs - Starke: "Es liegen einige Pilot-Sendungen auf meinem Tisch, die ich mir in den nächsten Wochen vornehmen werde" - fährt er weiterhin am sichersten mit Altbewährtem aus Zeiten vor der Programmoffensive. Die Quotenbringer sind Dokusoap-Formate wie der Dienstagsklassiker Frauentausch oder die mit Marktanteilen bis zu elf Prozent auftrumpfende zehnte Staffel von Big Brother. Dass die so erfolgreich laufen würde, hatte man in Grünwald offenbar lange selbst nicht mehr erwartet - und sieht sich so plötzlich unter Leistungsdruck gesetzt. "Wir werden uns nicht auf dem Erfolg von Big Brother ausruhen", versichert TV-Chef Starke. "Auch am Vorabend wird sich noch einiges tun." Vor allem der konkurrierende Zweitliga-Sender Kabel 1 macht mit starken Vorabend-Sitcoms wie Two and a Half Men zu schaffen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite