bedeckt München 21°

RTL2: Sender mit Spaß-Programm:Auf dem Weg zum Erwachsenwerden

RTL2 will mit Sonntagsshows mehr Frische ins Programm bringen. Doch alte Krawallformate wie "Big Brother" laufen verführerisch erfolgreich.

Aufräumen, Ordnung halten, Tischmanieren beachten: Mit dem Lotterleben in Deutschlands berühmtester Sudel-WG ist es bald vorbei. Anfang Juni ist mit der rüstigen Seniorin Anne die bislang älteste Kandidatin in die berüchtigte Big Brother-Wohnbaracke eingezogen. Die 65-jährige Kunstmalerin aus dem Bergischen Land hat ihren Einstand zwar mit RTL2-typischen Gastgeschenken - Zigaretten und Fusel - versüßt. Schon kurze Zeit später ließ sie erkennen, wie sie mit ihren neuen Mitbewohnern umgehen wird - darunter dem Mann, den alle nur "Porno-Klaus" nennen, dem großflächig tätowierten Horst oder Busenwunder Katrin, die ihr 70-G-Körbchen gerne quotenträchtig ins Bild schiebt.

RTL2 - "It's fun"

Vom Container bis zum Kreuzfahrtschiff

Ihren Generationen versöhnenden Einsatz vergleicht Hobbygärnterin Anne mit der von ihr geliebten Blumenpflege. Natürlich muss sie im Fleischbeschau-Container Mimosen pflegen, aber vor allem viel "Unkraut jäten". In ihrer Mission, den derzeit wichtigsten RTL2-Protagonisten Grundregeln von bürgerlichem Anstand näher zu bringen, unterscheidet sie sich gar nicht so sehr von ihrem obersten Dienstherrn Jochen Starke.

Der Senderchef ist ein Manager mit sportlicher Ausstrahlung, der seine Sätze sorgfältig abwägt und bei Fragen zur Dürftigkeit seines Programms nur milde lächelt. Aktuell begleitet er seinen Sender ebenfalls auf einem Reifungsprozess. "Es gibt unterschiedliche Lebenszyklen eines Unternehmens", sagt er. "Wir befinden uns bei RTL2 auf dem Weg zum Erwachsenwerden."

Lange hat er darüber gebrütet, wie er dem im Münchner Nobelvorort Grünwald ansässigen Wildwuchs- und Unkraut-Sender ein frischeres, lebensfroheres und insgesamt positives Image verpassen kann. Dabei hat der bedächtige Stratege sogar auf Einschätzungen der renommierten Beratung Roland Berger zurückgegriffen. Seit einem Jahr heißt jetzt Starkes Forderung an seinen Sender - und damit die generelle Werbebotschaft des Hauses - neudeutsch forsch "It's fun". RTL2 soll also nun Zuschauern, aber auch Kritikern Freude bereiten. Das Schmuddelimage soll weg.

"RTL2 hat natürlich in der Vergangenheit Tabus gebrochen", gesteht der Senderchef ein. "Wir sind auch immer wieder über die Grenzen hinaus gegangen", so Starke, "das ist sicherlich etwas, was uns noch nachhängt." Dass RTL2 gerne kritisch gesehen wird, ist ihm bewusst. "Wir werden gerne als Beispiel herangezogen", so Starke, "wenn es darum geht, auf die private Fernsehlandschaft einzuprügeln." Aktuell sieht der Senderkapitän sich in sichererem Fahrwasser: Nach dem neuen Werbeclaim und den vielen Plakaten mit frisch wirkenden RTL2-Jugendlichen möchte er jetzt die Stellschrauben am Programm anziehen. "Wir wollen uns in der Senderlandschaft eindeutiger positionieren", sagt Starke und denkt dabei vor allem an mehr Shows und Comedy-Formate.

"Wir haben im Moment viel in der Entwicklung", deutet Starke an. Holger Andersen hat er vom großen RTL-Dampfer zum kleinen RTL2-Schiff als Programmdirektor gelotst. Darauf ist Starke immer noch stolz. Nach dem Ausscheiden von Axel Kühn Ende 2008 war der wichtige Schlüsselposten lange verwaist, jetzt darf Andersen bei RTL2 Formate entwickeln - und sich dabei von seinem langjährigen Kölner Alt-Arbeitgeber inspirieren lassen. "Ich habe mir Zeit gelassen bei der Suche des Programmchefs", blickt Starke zurück. "Gute Leute in diesem Bereich bekommt man nicht in der Vielzahl, wie man sie auf anderen Positionen haben könnte." Andersen betreute in Köln lange den Comedy-Bereich von RTL, war aber auch schon Leiter der strategischen Programmentwicklung. Mit ihm kam eine alte Bekannte zurück zu RTL2, die dank ihrer Ranking-Shows als klassisches RTL-Sendergesicht gilt: Sonja Zietlow.

RTL2 - "It's fun"

Vom Container bis zum Kreuzfahrtschiff