bedeckt München 11°

Recherche-Dienste:Vom Suchen und Finden

Wie viel Tinder vertragen die Medien? Journalisten brauchen Informationen, Unternehmen haben Informationen: Internet-Anbieter im Stile von Dating-Plattformen wollen beide zusammenbringen. Ein Geschäftsmodell.

Von Kim Björn Becker

Es ist einen Monat her, da wurden eines Morgens die Ergebnisse einer Umfrage unter deutschen Patienten veröffentlicht. Die Berufstätigen unter diesen wünschten sich von den Ärzten großzügigere Sprechzeiten, vor allem frühmorgens und am Abend. Ist diese Forderung gerechtfertigt, werden Kassenpatienten wirklich nicht hinreichend mit jobfreundlichen Terminen versorgt? Ein Meinungsbild musste her, bis zum Redaktionsschluss am späten Nachmittag.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Debatte um Gerechtigkeit
"Der deutsche Staat hat mich wohlhabend gemacht, ganz ohne mein Zutun"
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Corona-Politik in Madrid
Sieben Lehren aus der Stadt ohne Lockdown
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Zur SZ-Startseite