bedeckt München 22°
vgwortpixel

Recherche-Dienste:Vom Suchen und Finden

Wie viel Tinder vertragen die Medien? Journalisten brauchen Informationen, Unternehmen haben Informationen: Internet-Anbieter im Stile von Dating-Plattformen wollen beide zusammenbringen. Ein Geschäftsmodell.

Es ist einen Monat her, da wurden eines Morgens die Ergebnisse einer Umfrage unter deutschen Patienten veröffentlicht. Die Berufstätigen unter diesen wünschten sich von den Ärzten großzügigere Sprechzeiten, vor allem frühmorgens und am Abend. Ist diese Forderung gerechtfertigt, werden Kassenpatienten wirklich nicht hinreichend mit jobfreundlichen Terminen versorgt? Ein Meinungsbild musste her, bis zum Redaktionsschluss am späten Nachmittag.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Arbeitsmarkt
Spaniens verlorene Generation
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Testament
Die Tücken des Letzten Willens