Recherche-Dienste:Vom Suchen und Finden

Lesezeit: 3 min

Wie viel Tinder vertragen die Medien? Journalisten brauchen Informationen, Unternehmen haben Informationen: Internet-Anbieter im Stile von Dating-Plattformen wollen beide zusammenbringen. Ein Geschäftsmodell.

Von Kim Björn Becker

Es ist einen Monat her, da wurden eines Morgens die Ergebnisse einer Umfrage unter deutschen Patienten veröffentlicht. Die Berufstätigen unter diesen wünschten sich von den Ärzten großzügigere Sprechzeiten, vor allem frühmorgens und am Abend. Ist diese Forderung gerechtfertigt, werden Kassenpatienten wirklich nicht hinreichend mit jobfreundlichen Terminen versorgt? Ein Meinungsbild musste her, bis zum Redaktionsschluss am späten Nachmittag.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Having a date night online; got away
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Streit um Fynn Kliemanns Maskendeals
Wie er euch gefällt
Streitgespräch: Die Grünen und der Krieg
"Ihr seid alle Joschka Fischers Kinder, Jamila"
Grillen Isar Gemüse
Essen und Trinken
Rauch für den Lauch
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB