Neue Serie:Geliebter Mörder

Pablo Escobar, der mächtigste Kokainhändler aller Zeiten, ist ein Liebling der Popkultur. Der Netflix-Serie "Narcos" gelingt nun etwas, woran Hollywood bislang scheiterte: seine Welt zu erklären.

Von Anne Kostrzewa

Auf dem einzigen Polizeifoto, das je von Pablo Escobar geschossen wurde, grinst der Drogenboss, als stünde er vor einem Schulfotografen. Es ist ein abfälliges, hämisches Grinsen. Das Gesicht eines Mannes, der sich die Polizei kaufen kann, statt ihr zu gehorchen. Geld genug hat er, so viel, dass er Abertausende Dollarnoten im kolumbianischen Regenwald vergraben lässt, weil er längst nicht mehr weiß, wohin mit seinem Reichtum. Das Polizeifoto wird Escobar zum Verhängnis werden, es ist der Beginn seines Untergangs. Doch bis der mächtigste Kokainhändler aller Zeiten an der Reihe ist, werden noch Tausende Menschen sterben. Und viele die überleben, werden Escobar verehren wie einen Gott.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Die Ärzte
"Dunkel" von "Die Ärzte"
Ihre eigene, kleine Bundesprüfstelle
A little boy tries to open a window. Garden City South, New York, USA. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY CR_FRRU191112-229
Psychologie
Ich war nie gut genug
Alkoholkonsum
Menschheitsgeschichte
Die süchtige Gesellschaft
Joachim Sauer
Der Kanzlerin-Gatte, der nie einer sein wollte
Black coffee splashing out of white coffee cup in front of white background PUBLICATIONxINxGERxSUIxA
Psychologie
Warum manche Menschen besonders schusselig sind
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB