bedeckt München 22°
vgwortpixel

Neue RTL-Show:Spring-Flut

Junger Hüpfer: Vincent Stenzel ist erst 14 und bezwang den Parcours, an dem viele ältere Teilnehmer scheiterten, spielerisch.

(Foto: Markus Hertrich/RTL)

Mit dem Trampolin-Hindernislauf "Big Bounce" setzt der Kölner Sender nach dem Erfolg von "Ninja Warrior Germany" weiter auf Geschicklichkeit und Athletik. Doch auch austrainierten Kandidaten macht der Parcours zu schaffen - wie beruhigend.

"Mein Siegeswille ist sehr groß", sagt Daniel Hong vor seinem Auftritt, "der Parcours wird einfach gerockt." Bei Big Bounce reicht es allerdings nicht, sich rhetorisch zu verausgaben: Trotz vorbildlicher Motivation scheitert der 33-Jährige in der zweiten Runde der neuen Trampolin-Show bei RTL am Taktik- und Hoch-Parcours.

Der Trend, dem der Kölner Sender neben Ninja Warrior Germany nun schon die zweite Show widmet, heißt neudeutsch "Physical Challenge". Waren bei den zuletzt so beliebten Quizshows Intelligenz und Bildung gefragt, sind hier Geschicklichkeit und Athletik unabdingbar. Dass ein austrainierter Körper allein keinen Finalplatz garantiert, erfüllt den Couchpotato vor dem Schirm mit Genugtuung. Auch Menschen mit guter Figur machen bei Big Bounce mitunter eine schlechte. Der Rückstoß macht die Hindernisse unberechenbar - und das Format unterhaltsam.

Moderiert wird Big Bounce von RTL-Neuzugang Matthias Opdenhövel und Fußballkommentator Wolff-Christoph Fuss, die sich die Bälle nicht ganz so treffsicher und lässig zupassen wie ihre Konterparts bei Ninja Warrior Germany, Frank Buschmann und Jan Köppen.

Big Bounce, RTL, 20.15 Uhr.