Jay Rosen:"Trump ist dabei, diesen Krieg zu gewinnen"

JAY ROSEN

Jay Rosen, Jahrgang 1956, lehrt seit 1986 Journalistik an der New York University. Er schreibt unter anderem für die New York Times, Harper's Magazine und The Nation.

(Foto: Jean-Christian Bourcart/laif)

Der Journalismus-Professor über den US-Präsidenten und die Medien, über Claas Relotius und erschüttertes Vertrauen.

Interview von Alan Cassidy

Jay Rosen, Journalismus-Professor an der University of New York, hat den vergangenen Sommer in Deutschland verbracht, um die Medienlandschaft dort zu beobachten. Wie unterscheidet sich journalistische Arbeit dort von der in den USA? Was wird getan gegen Fake News? Und wie ist das Selbstverständnis? Ein Gespräch über den Kampf der Medien um Glaubwürdigkeit - hier wie dort.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Krankheit akzeptoeren, in dem man ihr einen Namen gibt, SZ-Magazin
SZ-Magazin
Wie man lernt, schwere Krankheiten zu akzeptieren
Arguing is giving me a headache; alles liebe
Trennung
"Wenn Paare sich trennen, kommen Seiten hervor, die man nie erwartet hätte"
Tankstelle
Tankstelle
Kein falsches Wort
Christian Lindner, FDP, Campaigns In Bonn
FDP
Der ewige Taktierer
Paris, France April 25, 2021 - Rally called by the representative council of Jewish Institutions in France (CRIF) follow
Frankreichs bekanntester Philosoph sagt:
Merci, Deutschland
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB