ARD-"Tagesthemen" Zamperonis Zukunft

Ingo Zamperoni ist Fernseh-Korrespondent in Washington, USA, und hat gute Chancen, die Nachfolge von Thomas Roth bei den Tagesthemen anzutreten.

(Foto: WDR/Herby Sachs)

In dieser Woche treffen sich die ARD-Intendanten in Potsdam. Dabei könnte für Ingo Zamperoni ein neuer Job herausspringen.

Von Claudia Tieschky

Wenn es bei einer Sitzung von ARD-Intendanten um "Personalien" geht, betrifft das oft Posten, von denen der Zuschauer gar nicht weiß, dass es sie überhaupt gibt. In dieser Woche ist das anders. Die Chefs der Anstalten, die sich in Potsdam treffen, werden voraussichtlich über die Nachfolge von Thomas Roth als Anchorman bei den Tagesthemen entscheiden. Der Vertrag des 64-Jährigen endet am 30. November. Es geht also um das wichtigste Fernsehgesicht im ARD-Nachrichtengeschäft, um einen Posten, auf dem Tom Buhrow, Ulrich Wickert und Hanns Joachim Friedrichs gewirkt und dem Publikum die Welt erklärt haben. Der nächste in dieser Reihe könnte Ingo Zamperoni, 41, werden. Der Mann, der bereits Erfahrung als Tagesthemen-Moderator hat und im Moment für den WDR aus Washington berichtet, war 2013 nicht zum Zug gekommen. Jetzt gilt er als Favorit nicht nur des WDR, auch NDR-Chef Lutz Marmor bekräftigte noch im Februar, dass Zamperoni gute Chancen habe. Wenn Ingo Zamperoni jetzt den Posten als Roth-Nachfolger bekommt, soll er künftig wohl gleichrangig mit der erfahrenen Tagesthemen-Frau Caren Miosga moderieren. Die erhält demnächst eine eigene Gesprächssendung im NDR, wird also in ihrem Sender ebenfalls aufgewertet.