Aprilscherze der MedienBitte lächeln

Ein zurückgetretener Minister als Showstar und ein gestürzter Verlagserbe als Social-Media-Beauftragter. Die Aprilscherze der Medien beschäftigen sich in diesem Jahr besonders mit männlichen Karrieren.

Ein zurückgetretener Minister als Showstar und ein gestürzter Verlagserbe als Social-Media-Beauftragter. Die Aprilscherze der Medien beschäftigen sich in diesem Jahr besonders mit männlichen Karrieren.

Dass die diesjährige Medienwoge zum 1. April nicht an Karl-Theodor zu Guttenberg vorbeikommen würde - der Verdacht lag nahe. Der wegen seines freizügigen Umgangs mit der Wahrheit zurückgetretene Bundesverteidigungsminister und Medienstar bietet für ebenfalls nicht ganz wahre Berichte nun mal die ideale Projektionsfläche.

So war es also der Mediendienst Turi, der dem Politiker a. D. eine neue Karriere andichtete: Guttenberg solle der Nachfolger von Thomas Gottschalk bei der Sendung Wetten, dass..? werden. Turi zitiert auch gleich den ZDF-Intendanten Markus Schächter, der sich sehr über den Neuzugang freue. Und: "Hinweise auf die Plagiatsaffäre wischt Schächter weg: 'Wir wollen ihn ja nicht als Wissenschaftler beschäftigen, sondern als Moderator.' Außerdem sei es beim Fernsehen 'absolut üblich', mit Texten aus fremder Feder zu glänzen."

Ebenfalls eine neue Beschäftigung ...

Text und Auswahl: Katharina Riehl/sueddeutsche.de/bön

1. April 2011, 13:172011-04-01 13:17:18 © sueddeutsche.de/kar