bedeckt München 15°
vgwortpixel

Verletzungen vorbeugen:Schön ausbalanciert

Es muss ja nicht gleich ein Drahtseilakt sein, aber mit ein bisschen Balance-Training lässt sich das Verletzungsrisiko im Sport verringern.

Nichts ist ärgerlicher, als bei zufriedenstellender Kondition in eine Trainingspause gezwungen zu werden - wegen eines gerissenen Miniskus oder verstauchten Fußes. Nie wieder Verletzung schwört man sich nach Genesung. Und in der Tat kann man das Verletzungsrisiko verringern.

Gleichgewicht, Balance

Für das Balance-Training taugen auch unspektakulärere Übungen.

(Foto: Foto: iStockphotos)

Nach Fußverstauchungen kann ein Balancetraining Sportler vor einer neuerlichen Verletzung schützen. Ein achtwöchiges Übungsprogramm in einer niederländischen Untersuchung senkte dieses Risiko um mehr als ein Drittel.

Derartige Verletzungen sind äußerst häufig: Allein in den Niederlanden verstauchen sich jährlich mehr als 230.000 Menschen das Fußgelenk. Gerade im Jahr nach dem Vorfall sind sie besonders gefährdet, sich erneut an gleicher Stelle zu verletzen.

Um zu prüfen, ob ein Gleichgewichtstraining davor schützen kann, teilten Forscher der Universitätsklinik Amsterdam 522 Sportler verschiedener Disziplinen im Alter zwischen zwölf und 70 Jahren in zwei Gruppen ein. Eine davon absolvierte ein achtwöchiges Programm, das aus drei halbstündigen Gleichgewichtsübungen pro Woche bestand, die die Sportler etwa beim Aufwärmen vornehmen sollten. Im folgenden Jahr verstauchten sich 145 Teilnehmer erneut den Fuß.

Während in der Kontrollgruppe jeder Dritte betroffen war, lag der Anteil in der Übungsgruppe nur bei 22 Prozent. Damit senkte die Übung das Rückfallrisiko um 35 Prozent, wie die Mediziner im "British Medical Journal" schreiben.

© AP/sueddeutsche.de/mmk
Zur SZ-Startseite