Kindertipp:Ferien aufbewahren

Jeder kennt sich irgendwo besonders gut aus. In der Rubrik "Kindertipp" verraten Leserinnen und Leser der SZ für Kinder ihre Tricks im Alltag. Diesmal erzählt Frida, 8, wie man Mitbringsel aus dem Urlaub am besten aufbewahrt.

Protokoll: Kathrin Schwarze-Reiter

Besondere Stücke sammeln

Immer wenn ich mit meinen Eltern und meinem Bruder in den Urlaub fahre, sammle ich kleine Schätze. Am Strand hebe ich Muscheln und Steine auf, in den Bergen nehme ich besonders geformte Holzstücke mit oder stecke eine Feder in die Tasche. Manchmal kaufe ich mir von meinem Taschengeld auch eine bunte Glasperle auf einem Markt.

Urlaubsbilder in Szene setzen

Zu Hause bitte ich dann meine Mama oder meinen Papa, mir Urlaubsfotos auszudrucken. Manchmal habe ich auch noch Postkarten übrig, die wir nicht verschickt haben. Die schönsten Bilder schneide ich dann aus und lege alle Urlaubserinnerungen auf einen Haufen.

Einen schönen Rahmen finden

Man kann einen Pappkarton nehmen oder einen Bilderrahmen, in den man ein dickes Stück Karton klebt. Dann kommen alle Urlaubserinnerungen hinein - ich klebe sie mit Leim oder einer Heißklebepistole fest. Wie ich sie anordne, entscheide ich spontan.

Nicht mit Farbe sparen

Wenn alles einen Platz hat, male ich die freien Stellen an - in den Farben des Urlaubs: Blau für das Meer, Gelb wie der Sand und Grün wie die Wiesen. Am besten sind Acrylfarben, sie decken gut ab, und man kann den Pinsel leicht auswaschen. Dann stelle ich den Rahmen auf - und denke an die schöne Zeit im Sommer zurück.

© SZ vom 18.09.2021
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB