bedeckt München
vgwortpixel

Kindertipp:Ein Instrument spielen

Anna Foto: privat Online: Nein

In der Rubrik "Kindertipp" verraten Leserinnen und Leser von SZ für Kinder ihre Tricks im Alltag. Diesmal erzählt Lydia, 8, wie man am besten ein Instrument lernt und was man alles machen kann, wenn man keine Lust hat zu üben.

Ziele setzen

Irgendwann will ich Dudelsack spielen können. Wir waren schon öfter beim Kaltenberger Ritterturnier. Von dort kenne ich das. Der Dudelsack hat mir gleich beim ersten Mal gefallen. Vorher muss ich aber noch einiges lernen: Sopran-Blockflöte und Altblockflöte. Die benutzen die gleichen Griffe wie der Dudelsack. Man muss sich also langsam hinarbeiten. Notenlesen lernt man dann eh. Der Start beim nächsten Instrument ist also einfacher.

Vorbilder suchen

Vor drei Jahren habe ich mit Blockflöte angefangen. Auf die Idee kam ich, weil das meine Freundin gespielt hat, und das wollte ich einfach auch ausprobieren. Macht richtig Spaß.

Üben, üben, üben

Ein Instrument spielen lernen bedeutet viel Üben. Manchmal zweimal am Tag, oft nur einmal. Und manchmal fällt es ganz aus. Weil ich da dann doch lieber mit meinen Freundinnen spiele.

Dranbleiben

Als ich mir den Ellenbogen gebrochen hatte, konnte ich länger nicht Flöte spielen. Da habe ich schon gemerkt, wie schnell man auch wieder verlernt.

Unterstützer suchen

Wenn ich gar keine Lust habe, hilft mir meine Mutter. Die baut mich auf. Manchmal spielen wir zusammen.

© SZ vom 11.01.2020
Zur SZ-Startseite